BLKÖ:Gordon, Anton Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Gorczyński, Adam
Band: 5 (1859), ab Seite: 271. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gordon, Anton Freiherr|5|271|}}

Gordon, Anton Freiherr (Second-Wachtmeister der Arcieren-Leibgarde und Ritter des Mar. Theresien-Ordens, geb. zu Graz 1767, gest. zu Wien 26. April 1832). Trat im Mai 1789 der dem Dragoner-Reg. Erzherzog Joseph Toscana ein, wo er schon nach einigen Monaten Unterlieutenant und im Nov. 1795 Oberlieutenant wurde. Im J. 1796 (18. Sept.) bei Bregenz, verfolgte er als Piket-Commandant mit 20 Gränzhußaren, 20 Dragonern und einer Infanterie-Abtheilung den aus Bregenz sich zurückziehenden Feind, besetzte diese Stadt und nahm alle feindlichen Schiffe, welche die Magazinsvorräthe fortschaffen sollten. Tags darauf fand ein hartes Treffen bei Bregenz Statt. General Graffer mußte sich zurückziehen. Gordon führte freiwillig die Arrieregarde und hielt, obgleich verwundet, durch drei Stunden [272] das Andringen des Feindes muthig auf, bis der Rückzug vollends bewerkstelligt war. Im folgenden Jahre (1797) befehligte er bei Klausen (24. März) die Arrieregarde des Corps des FML. Kerpen und hieb mit einem Zuge Dragoner in die überwiegend starke feindliche Cavallerie, welche unsere Truppen bereits sehr bedrängte, mit solchem Erfolge ein, daß der Feind in Verwirrung kam und der Rückzug der Unsrigen ohne Verlust vor sich gehen konnte. Am 4. Nov. 1799 bei dem Angriffe auf Savigliano attakirte G. aus eigenem Antriebe mit seinem Zuge den in Savigliano befindlichen Feind im Rücken, warf ihn nieder, machte 130 Gefangene und bemächtigte sich sofort der Stadt, sie muthig gegen den andrängenden, weit stärkeren Feind behauptend; wiederholt hieb er bei dieser Gelegenheit, an der Spitze seiner Dragoner, auf eine mehrere hundert Mann starke feindliche Colonne ein und machte 424 Gefangene. Für seine Waffenthaten erhielt G. im Capitel vom 18. August 1801 das Ritterkreuz des Maria Theresien-Ordens und in Folge dessen 1802 den Freiherrnstand. Am 1. Sept. 1805 rückte er zum 2. Rittmeister vor. Noch machte er den Feldzug 1805 in Deutschland mit und focht in der Schlacht bei Austerlitz. In Folge mehrfacher Blessuren kriegsuntauglich, wurde er am 16. August 1807 zur Arcieren-Leibgarde übersetzt, wo er am 18. August 1812 zum Vice- und am 31. October 1828 zum wirklichen Second-Wachtmeister vorrückte und als solcher, 65 Jahre alt, starb.

Hirtenfeld (J. Dr.), Der Militär-Marien-Theresien-Orden und seine Mitglieder (Wien 1857, Staatsdruckerei, 4°.) S. 656 und 1743. – Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausgeg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) II. Bd. S. 762 [nach diesem geb. 1767]. – Steiermärkische Zeitschrift. Redigirt von Dr. G. F. Schreiner, Dr. Albert von Muchar etc. (Graz) Neue Folge VII. Jhrg. I. Hft. S. 75 [nach dies. geb. 1764].