BLKÖ:Haag, Nicolaus Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Gyürky, Anton
Band: 6 (1860), ab Seite: 90. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Haag, Nicolaus Freiherr|6|90|}}

Haag, Nicolaus Freiherr (General-Major und Ritter des Mar. Theresien-Ordens, geb. zu Mannheim 1714, gest. zu Tyrnau 10. Jänner 1781). Trat 1739 in’s Kürassier-Regiment Hohenzollern, wurde 16. März 1747 Rittmeister, im siebenjährigen Kriege Major, am 27. Juli 1760 Oberstlieutenant, 1767 Oberst und 1. Dec. 1773 General-Major. Bei verschiedenen Gelegenheiten gab er schöne Proben seines Muthes und seltener Umsicht dem Feinde gegenüber. So machte er sich schon bemerkbar bei Frauenberg (1742), bei der Belagerung von Prag, und in den Schlachten von Rocoux (1746) und Lawfeld (1747); bei Domstadtl (30. Juni 1758) zeichnete er sich ganz besonders aus, ebenso bei Kosdorf, wo er die Avantgarde führte. Bei Hauptmannsdorf aber (2. Juli 1762) erkämpfte er sich das Maria Theresien-Kreuz. An der Spitze seiner Escadron attaquirte er die feindliche Reiterei mit glücklichem Erfolge und hielt der vorrückenden feindlichen Infanterie so lange Stand, bis das Corps des Generals Brentano ein langes Defilée glücklich passirt hatte. Noch sollte er den Rückzug der Arrieregarde decken; schon war diese von der feindlichen Reiterei, eben derselben, welche Haag in allem Anbeginn zurückgeworfen und die sich wieder gesammelt und erholt hatte, heftig bedrängt; da rückte H. mit seiner Truppe gegen sie vor; sie gab nun, als sie seiner ansichtig ward, jede weitere Verfolgung auf und ließ die Arrieregarde und ihn selbst mit seiner Reiterei den Hohlweg unbeanständet passiren. Bei dieser Gelegenheit erhielt H. eine schwere Wunde. In der 9. Promotion (21. Nov. 1763) wurde H. für diese That mit dem Ritterkreuze des Maria Theresien-Ordens ausgezeichnet. Im Jahre 1764 erhielt er auf Grundlage dieser Ordensverleihung die Freiherrnwürde, im Jahre 1779 wurde ihm noch die Inhaberstelle des Kürassier-Regiments Nr. 5 verliehen. Drei Jahre später starb er zu Tyrnau im Alter von 67 Jahren.

Oesterr. Militär-Konversations-Lexikon (Wien 1852, gr. 8°.) Bd. III, S. 1. – Hirtenfeld (J.), Der Militär-Maria Theresien-Orden und seine Mitglieder (Wien 1857, Staatsdruckerei, 4°.) S. 189 und 1731. – Freiherrnstands-Diplom vom. 10. März 1754. – Wappen. Ein viergetheilter Schild, in dessen vorderem obern und hinterem untern silbernen Felde ein doppelter schwarzer Adler mit ausgebreiteten Fittigen und vorgestreckten Klauen; im hinteren obern und vorderen untern rothen Felde ein rechtsschreitender Löwe mit aufgesperrtem Rachen, ausgeschlagener Zunge und über sich gewundenem Schweife, in seiner rechten Pranke einen bloßen Degen haltend. Das goldene Herzschildlein zeigt einen linksgehenden, mit drei sechseckigen goldenen Sternen belegten blauen Balken.