BLKÖ:Haas, Ignaz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Haas, Michael
Band: 6 (1860), ab Seite: 103. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Haas, Ignaz|6|103|}}

Haas, Ignaz[BN 1] (Musiker, geb. zu Königgrätz um die Mitte des vorigen Jahrhunderts, gest. ebenda 1798). War Musikdirector und Organist an der Kathedralkirche zu Königgrätz. Er galt allgemein für einen tüchtigen Contrapunctisten; hat mehrere Zöglinge in seiner Kunst [104] vortrefflich ausgebildet und auch einiges – namentlich Kirchenmusiken – componirt. Gerber hält ihn auch für den Verfasser der: „Variazioni sopra l’Andante in A-Dur del Sign. Mozart und der „Märsche für Wiener Freychöre für Klavier“.

Dlabacz (Gottfried Johann), Allgemeines historisches Künstler-Lexikon für Böhmen und zum Theil auch für Mähren und Schlesien (Prag 1815, Haase, 4°.) Bd. I, Sp. 532 [ebenda gedenkt Dlabacz auch eines Franz Haas (geb. in Böhmen 5. Juni 1733, gest. zu Kleindzikow 25. Dec. 1787), der als Chorregens an der St. Jacobskirche in Prag wirkte; er war Minorit und Prediger. Zuletzt kam er nach Prag, wo er nur mit Musik sich beschäftigte und Leute in ihr ausbildete]. – Gerber (Ernst Ludwig), Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler (Leipzig 1812) Bd. II, Sp. 456. – J. Meyer, Das große Conversations-Lexikon (Hildburghausen, Bibliogr. Institut, gr. 8°.) Bd. XIV, S. 529.

Berichtigungen und Nachträge

  1. E Haas, Ignaz Laurenz [Bd. VI, S. 103] (geb. 4. August 1727, gest. 29. Jänner 1800).
    Handschriftliche biographische Notizen im Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde und des Conservatoriums in Wien. [Bd. 26, S. 387.]