BLKÖ:Habsburg, Katharina von Oesterreich (gest. 28. October 1349)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 6 (1860), ab Seite: 400. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Katharina von Habsburg (1320–1349) in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Habsburg, Katharina von Oesterreich (gest. 28. October 1349)|6|400|}}

154. Katharina von Oesterreich (gest. 28. October 1349), Tochter des Herzogs Leopold I. des Glorreichen und Elisabeth’s von Savoyen [s. Nr. 58]. Katharina wurde an Enguerrand VI., Herrn von Coucy, einen der mächtigsten Edelleute der Picardie, vermält. Enguerrand wird in den alten Chroniken als [401] gewaltiger Held von ungewöhnlicher Leibesstärke geschildert; man nennt ihn auch Admiral von Frankreich und legt ihm, als er vom Könige die Erhebung zur Herzogswürde erbat, dieser ihm aber die Bitte abschlug und ihm dafür den Grafentitel anbot, die stolze Antwort in den Mund: Duc je ne puis, comte je ne veulx, je demeureray Seigneur de Coucy; welcher Ausspruch lange Zeit in Frankreich sprichwörtlich sich erhalten hat. Katharina gebar ihrem Gatten nur einen Sohn: Enguerrand VII., auch Ingelram genannt, der sich zuerst mit Isabella, Tochter Eduard’s III. von England, dann mit Isabella von Lothringen vermälte.

Fugger (J. J.), Spiegel der Ehren des Erzhauses Oesterreich (Nürnberg 1668, kl. Fol.) S. 300. – Feyerliche Uebersetzung der kaiserl. königlich. auch herzoglichen Oesterreich. höchsten Leichen aus ihren Grabstätten Basel und Königsfelden in der Schweiz nach dem fürstl. Stift St. Blasien auf dem Schwarzwald d. 14. Wintermonat 1770. (Gedruckt zu St. Blasien o. J. [1770], Fol.) [Enthält genealogische Nachrichten über mehrere Habsburger, darunter auch über Katharina von Coucy.] – Hier mögen auch einige Quellen über Katharinens Sohn, Enguerrand de Coucy und über das Haus Coucy im Allgemeinen folgen: Bibliotheque militaire, historique et politique (Paris 1760) II, 146–402 und Académie des Inscriptions, XXV, 168: „Abregé de la vie d’Enguerrand VII. du nom, sire de Coucy, avec un détail de son expedition en Alsace et en Suisse par le baron B. Zurlauben.“Schweizer Geschichtsforscher, II. 1. Heft, S. 1–20: „Ueber die Ansprüche der Herren von Coucy an das Haus Oesterreich“, von F. V. Effinger von Wildegg. – Derselbe, XII, S. 99–205: Französischer Bericht über den Armagnaken-Krieg in der Gegend von Basel“ von einem Zeitgenossen. – Conservateur Suisse, 1817, VIII, 1 bis 23, 438–445: „Expédition d’Enguerrand de Coucy en Suisse l’an 1375, Par Ph. Bridel.“ – Ueber das Haus Coucy siehe auch: Duchesne (Andr.), Abrégé genealogique de la maison de Coucy (1631, Fol.). – Savet, Histoire de la maison de Coucy (Laon 1682, Fol.). – Toussaint de Plessis (D.), Histoire de la maison de Coucy (1728, 4°.).