BLKÖ:Hackhofer, Johann Cyriak

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 7 (1861), ab Seite: 162. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 118544314, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hackhofer, Johann Cyriak|7|162|}}

Hackhofer, Johann Cyriak (Maler geb. zu Innsbruck 1658, gest. zu Vorau in Steiermark 1731). Ein Schüler C. Maratti’s. In Steiermark befinden sich mehrere Bilder dieses Künstlers, welche sein schönes Talent beurkunden, so in der Pfarrkirche zu St. Andrä in der Murvorstadt zu Gratz: „Das Martyrthum des h. Andreas“, Hochaltarbild; in derselben Kirche eine „H. Magdalena“. In den Kirchen der Umgegend von Vorau kommen auch mehrere Gemälde seiner Hand vor. Das obige Todesdatum, mit welchem die Angabe Nagler’s: Hackhofer sei um 1720 gestorben, berichtigt wird, ist der Inschrift seines Grabkreuzes entnommen.

Schmutz (Carl), Historisch-topographisches Lexikon von Steiermark (Gratz 1822, Kienreich, 8°.) Bd. II, S. 3; Bd. IV, S. 273, wo Vorau sein Geburtsort genannt wird. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1837 u. f., E. A. Fleischmann, 8°.) Bd. V, S. 490. – Schreiner (G. Dr.), Grätz (Gratz 1843), S. 296. – Handschriftliche Mittheilungen von Heinrich Grave.