BLKÖ:Hanke, Johannes

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Hanke, Johann Georg
Band: 7 (1861), ab Seite: 316. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Johannes Hancke in der Wikipedia
GND-Eintrag: 121607100, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hanke, Johannes|7|316|}}

Noch ist des Johannes Hanke (Priester der Gesellschaft Jesu und Mathematiker, geb. zu Neisse 2. Februar 1644, gest. zu Brünn 24. August 1713) zu gedenken; dieser trat 1664 in den Orden, war Lehrer der Mathematik in verschiedenen Collegien desselben und mehrere Jahre auch Kanzler der Universität Olmütz. Er hat folgende Werke herausgegeben: „Genesis fontium Propositionibus physico-mathematicis illustrata“ (Olumucii 1680, 4°.). – „Tenebrae summatim illustratae, sive doctrina Eclipsium ex Ricciolo, Taquet, Lansbergio et aliis in compendium redacta ac tabulis ad computandum necessariis instructa“ (Moguntiae 1682, 4°.). – „Praedictio astronomica solaris deliquii ad annum 1684, 12. Julii“ (Olumuc. 1683). – „Horologium nocturnum magneticum ad elevationem poli Olomucensem Pragensem et Wratislaviensem“ (Olumuc. 1683, 4°.). – „Exercitatio Catoptrica de Idolo Speculi“ (Wratislawiae 1685, 4°.). [Pelzel (Frz. Martin), Böhmische, mährische und schlesische Gelehrte und Schriftsteller aus dem Orden der Jesuiten (Prag 1786, 8°.) S. 97. – Poggendorff (J. C.), Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften (Leipzig 1859, Joh. Ambr. Barth, Lex. 8°.) Bd. I, Sp. 1010.]