BLKÖ:Harnisch, Johann Baptist

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 7 (1861), ab Seite: 367. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1011624656, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Harnisch, Johann Baptist|7|367|}}

Harnisch, Johann Baptist (Medailleur, geb. 1778, gest. zu Wien 24. April 1826). Wo er sich in der Graveurkunst gebildet und wer sein Meister gewesen, ist nicht bekannt. Er bekleidete die Stelle eines Directors der Graveurschule an der Akademie der bildenden Künste zu Wien und wurde zuletzt k. k. Hofkammer-Medailleur und Ober-Münzgraveur. Von seinen Medaillen, die einen geschickten Künstler bekunden, sind bekannt: „Die Tapferkeitsmedaille“, die goldene 8 Ducaten, die silberne 1 Loth schwer; – „Die Medaille auf die Vermälung des Kaisers Napoleon mit Marie Louise“ (1810), mit den zueinander gekehrten Brustbildern des Kaisers und der Erzherzogin, die goldene 20 Ducaten, die silberne 21/2 Loth schwer; – „Auf die Anwesenheit des Königs von Württemberg in Wien“; – „Auf jene des russischen Kaisers ebenda“; diese wie die vorige von Gold 20 und 12 Ducaten, die silberne 11/2 Loth schwer; – „Auf die Errichtung des polytechnischen Institutes in Wien“ (1815), die goldene 12 Ducaten, die silberne 7/8 Loth schwer; – die „Preismedaille beim Freudenschiessen zu Innsbruck“ (1816), die goldene 20 Ducaten, die silberne 210/12 Loth schwer; – „Auf die Rückkehr des Kaisers nach Wien“ (1816), die goldene 24 Ducaten, die silberne 36/8 Loth schwer; die drei letztgenannten mit dem Porträte des Kaisers Franz I.; – „Auf die Vermälung des Kaisers Franz mit Karolina Augusta“ (1816), die goldene 24 Ducaten, die silberne 21/2 Loth schwer, mit den zueinander gekehrten Brustbildern des Kaisers und der Kaiserin; – „Medaille auf des Kaisers Bereisungen im Jahre 1819“, mit dem Porträte des Kaisers, die goldene 195/8 Ducaten, die silberne 21/2 Loth schwer; – „Auf den Wohlthätigkeitssinn der Kaiserin Karolina Augusta“ (1819), mit dem Porträte der Kaiserin, nur in Silber 21/2 Loth schwer; – „Auf die Grundsteinlegung der Nationalbank in Wien“ (1821), die goldene 15 und 8 Ducaten, die silberne 2 und 1 Loth schwer; – „Auf die Gründung des Thierarznei-Institutes“ (1823), die goldene 20 Ducaten, die silberne 21/2 Loth [368] schwer; – „Die Opfermedaille auf die Krönung der Kaiserin Karolina Augusta zur Königin von Ungarn (1825), 20 Ducaten schwer.

Neuer Nekrolog der Deutschen (Ilmenau 1829, 8°.) V. Jahrg. (1827), Bd. I, Nr. 4, S. 21. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1837, E. A. Fleischmann, 8°.) Bd. V, S. 564. – Austria. Oesterreichischer National-Kalender, herausg. von Dr. J. Salomon, für das Jahr 1852, S. CXVII, und 1853, S. CXXIX, wo sich die Beschreibung und in den beigegebenen Kupfertafeln die Abbildung vieler seiner Medaillen befindet.