BLKÖ:Hartmann, Johann Jacob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 8 (1862), ab Seite: 2. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136631940, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hartmann, Johann Jacob|8|2|}}

Hartmann, Johann Jacob (Maler, geb. zu Kuttenberg um 1680, gest. um 1730 nach Nagler). Lebte und malte in Prag, wo er sich um das Jahr 1702 häuslich niedergelassen zu haben scheint. Er war ein vortrefflicher Historien- und Landschaftsmaler, wie seine noch vorhandenen Arbeiten beweisen. Die kais. Bildergallerie im Belvedere besitzt vier auf Kupfer gemalte Landschaftsstücke mit vielen Figuren, die vier Elemente vorstellend. Hartmann’s Söhne Franz und Wenzel widmeten sich auch der Kunst. Franz (geb. in Prag zu Anfang des 18. Jahrhunderts, gest. 1730) erlernte die Kunst bei seinem Vater und brachte es darin so weit, daß seine Arbeiten sehr gesucht wurden, stark in’s Ausland wanderten und in Böhmen nur sehr selten zu finden sind. Die Gemäldegallerie der Privatgesellschaft patriotischer Kunstfreunde und die Hoser’sche Gemäldesammlung scheinen weder von seinem Vater, noch von Franz Arbeiten zu besitzen, denn das gedruckte Verzeichniß beider Sammlungen (vom Jahre 1856) führt von keinem derselben ein Gemälde auf. Franz malte in der Manier des Sammt-Breughel. Sein Bruder Wenzel (gest. in Prag 1746) unternahm eine Kunstreise nach Italien; malte Landschaften, erreichte aber nicht die Geschicklichkeit seines Bruders. Auch führte er ein ausschweifendes Leben und starb bei den barmherzigen Brüdern in Prag.

Neue Bibliothek der schönen Wissenschaften und freien Künste, Bd. 20, St. 1, S. 143. – Dobrowsky, Böhmische Literatur, Bd. I, 2. 229. – Dlabacz (Gottfr. Joh.), Allgem. historisches Künstler-Lexikon für Böhmen u. s. w. (Prag 1815, G. Haase, 4°.) Bd. I, Sp. 568, 569 [über alle drei, Johann Jacob, Franz und Wenzel]. – Mecheln, Verzeichniß der Gemälde in der k. k. Bildergallerie in Wien, S. 280 [über Johann Jacob allein]. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgem. Künstler-Lexikon (München 1837, E. A. Fleischmann, 8°.) Bd. V, S. 569 [über Johann Jacob und Franz]. – Schaller (Jarosl.), Beschreibung der kön. Haupt- und Residenzstadt Prag (Prag 1795, Geržabek, 8°.) Bd. 2, S. 326 [über Johann Jacob allein]. – Die Künstler aller Zeiten und Völker. Angefangen von Fr. Müller, fortgesetzt von Karl Klunzinger (Stuttgart 1860, Ebner und Seubert, gr. 8°.) Bd. II, S. 346 [über Franz allein].