BLKÖ:Hauck, Johann Veit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Haubner, Matthäus
Nächster>>>
Hauck, Anton
Band: 8 (1862), ab Seite: 54. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Johann Veit Hauck in der Wikipedia
Johann Veit Hauck in Wikidata
GND-Eintrag: 135656338, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hauck, Johann Veit|8|54|}}

Hauck, auch Hauckh, Johann Veit[WS 1] (Maler, geb. zu Gratz, gest. ebenda um 1746). Wo und bei wem er sich in der Malerkunst, in der er, nach seinen noch vorhandenen Arbeiten zu urtheilen, eine nicht ungewöhnliche Kunstfertigkeit besaß, ausgebildet hat, ist nicht bekannt. Er war Hofkammermaler bei der innerösterreichischen Hofkammer in Gratz, und daß er Ende 1745 oder Anfangs 1746 verstorben, wird aus dem Umstande vermuthet, daß im Mai des letztgenannten Jahres Joh. v. Baunacher an seine Stelle zum Hofkammermaler ernannt wurde. Von seinen Arbeiten sind bekannt: „Die Himmelfahrt Mariä“, Hochaltarbild in der Franziscanerkirche zu Gratz und das 1731 gemalte Altarbild in der Capelle zu Rein, in welcher die Gebeine des Herzogs Ernst des Eisernen ruhen.

Steiermärkische Zeitschrift, redigirt von Dr. G. F. Schreiner, Dr. Albert von Muchar, C. G. Ritter von Leitner, A. Schrötter (Gratz, 8°.) Neue Folge. VII. Jahrgang (1842), Heft 1, S. 88. – Schmutz (C.), Historisch-topographisches Lexikon von Steiermark (Gratz 1822, Kienreich, gr. 8°.) Bd. II, S. 37. – Polsterer, Gräz und seine Umgebungen, S. 369. –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. siehe auch Jauk, Johann Veit.