BLKÖ:Helmreich, Paul

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Helwig, Joseph
Band: 8 (1862), ab Seite: 297. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Paul Helmreich in der Wikipedia
GND-Eintrag: 123041694, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Helmreich, Paul|8|297|}}

Einer frühern Zeit angehörig und durch sein bewegtes Leben besonders denkwürdig ist der Proselyt Paul Helmreich (geb. zu Wien um 1580, gest. 3. Juli 1641), der auch mehrere polemische Schriften religiösen Inhalts verfaßt hat, am meisten aber durch seine wechselnden Schicksale unsere Aufmerksamkeit fesselt. [Vergl. über ihn: Dietmann (Karl Gottlob), Die jetztlebende cursächsische Priesterschaft (Dresden 1753 u. f., 8°.) Theil I, Bd. I, S. 318 u. 1475, und Bd. II, S. 1072. – Strobel, Miscellaneen literarischen Inhalts, 5. Sammlung, S. 233 u. f. – Schumacher (Heinr. Aug.), Memoriae Antistitum sacrorum Grimensium renovatae (Grimae 1720, 4°.) p. 13 u. f. – Ersch und Gruber, Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und Künste, II. Section, 5. Theil, S. 188.]