BLKÖ:Henckel von Donnersmarck, Karl Joseph Erdmann Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 8 (1862), ab Seite: 299. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 140460012, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Henckel von Donnersmarck, Karl Joseph Erdmann Graf|8|299|}}

Henckel von Donnersmarck, Karl Joseph Erdmann Graf (Staatsmann, geb. zu Beuthen 24. Jänner 1688, gest. zu Oedenburg in Ungarn 5. Mai 1760). Sohn des Grafen Leo Ferdinand – oder wie ihn Kneschke nennt: Leopold Ferdinand – des Stifters der katholischen Linie zu Beuthen [siehe unten: I. a) Genealogie der Grafen Henckel von Donnersmarck], aus dessen Ehe mit Juliana Maximiliana Gräfin von Cobb, Tochter Wolfgang Friedrich’s Grafen von Cobb, kais. Hofkriegsrathes und General-Feldzeugmeisters. Graf Karl Joseph Erdmann zählte, als sein Vater Leo Ferdinand (25. September 1699) starb, erst 11 Jahre und wurde nach des Vaters Tode in Wien, wohin sich seine Mutter mit ihren zwei minderjährigen Söhnen begeben hatte, in der katholischen Religion erzogen, zu welcher er dann auch völlig übertrat. Er war kais. wirkl. geh. Rath und Kämmerer, auch oftmaliger Fürstentagscommissär in Schlesien, 1738 Landeshauptmann zu Ratibor und Oppeln. Im Jahre 1745 schlug er sich wider den König Friedrich von Preußen auf die Seite Oesterreichs und leistete den ungarischen und böhmischen Truppen Vorschub. König Friedrich erklärte ihn deßhalb aller seiner Würden verlustig, zog die freie Standesherrschaft Beuthen ein und übergab sie seinem Vetter, dem Grafen Leo Maximilian, dem Stifter des älteren, oder sogenannten sächsischen Zweiges. Graf Erdmann flüchtete nach Wien und starb in Oedenburg im Alter von 72 Jahren. Zweimal vermält, 1) seit 20. Februar 1710 mit Maria Josepha Freiin von Brunetti (gest. 1740); 2) mit Josepha Antonia Freiin von Pestaluzzi (gest. 1783), besaß er nur aus erster Ehe Kinder und zwar 8 Söhne, 6 Töchter. Von Ersteren war Graf Karl Johann (geb. 21. Februar 1727, gest. 9. Mai 1795) Domherr, infulirter Prälat und Domcantor zu Wien, und Graf Lazarus (geb. 14. Juni 1729, gest. 8. August 1805) kais. Kämmerer und bis 1764 Major im Infanterie-Regimente Trautmannsdorf. Von des Grafen Lazarus Kindern aus einer zweimaligen Ehe, 1) mit Maria Anna Gräfin von Colonna-Fels (gest. 1773), und 2) mit Maria [300] Antonia Gräfin von Praschma, pflanzten die zwei Söhne Graf Karl Joseph Erdmann (geb. 14. Dec. 1784. gest. 1813) und Graf Lazarus (geb. 30. September 1792, gest. 23. December 1859), beide aus der zweiten Ehe, die ältere Linie fort und ist des Grafen Karl Joseph Erdmann Sohn Graf Karl Hugo (geb. 26. April 1811) das gegenwärtige Oberhaupt der ältern Linie. Derselbe zählt zu den hervorragendsten Industriellen der österreichischen Monarchie. In seinen Puddlings- und Walzwerken in Kärnthen werden alle Gattungen Eisenbahnschienen und Oberbaumaterialien, Stab- und Rundeisen in allen Dimensionen u. dgl. m. verfertigt. Die Erzeugnisse seiner Gewerke erhielten auf der Wiener Industrieausstellung 1833 die große silberne Medaille; 1844 die goldene besondere Ehrenmedaille; 1845 die große goldene Medaille.