BLKÖ:Herberstein, Georg der Breite

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 8 (1862), ab Seite: 332. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Georg der Breite von Herberstein in der Wikipedia
GND-Eintrag: 135895367, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Herberstein, Georg der Breite|8|332|}}

19. Georg, genannt der Breite (geb. 1529, gest. 1586), von der ältern noch blühenden Hauptlinie, Bernhardin’s (I.) [5] zweitältester Sohn; Regierungsrath des Erzherzogs Karl von Steiermark, begleitete 1571 Karl’s Braut Maria von Bayern von München nach Gratz; war 1580 Landeshauptmann in der Steiermark, damals die höchste Würde im Lande. Der Lehre Luther’s zugethan, ließ er in seinem Stammschlosse die Capelle nach lutherischem Ritus umgestalten und noch heute führt ein Gemach im Schlosse Herberstein den Namen „lutherische Schule“. Nichtsdestoweniger blieb er bei Erzherzog Karl in Gnade. Zu seiner Hochzeit (1555) mit Barbara Schindl sendete ihm König Max, wie Erzherzog Karl, durch einen besondern Abgeordneten reich vergoldete Silber-Pokale. Von seinen 22 Kindern pflanzte der berühmte, durch seine Rittertugenden hervorragende Bernhardin (II.) [6] sein Geschlecht fort. Sein lebensgroßes Bildniß befindet sich im Saale des alten Schlosses Herberstein. –