BLKÖ:Herberstein, Bernhardin (II.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 8 (1862), ab Seite: 329. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Bernhardin II. von Herberstein in der Wikipedia
GND-Eintrag: 133832376, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Herberstein, Bernhardin (II.)|8|329|}}

6. Bernhardt (II.) (geb. 1566, gest. 30. Juli 1624), Georg’s von Herberstein [19] Sohn aus dessen Ehe mit Barbara Schindl. Bernhardin (II.) ist der Stammvater der noch heute blühenden steirischen Linie. Ein Liebling Kaiser Ferdinand’s [Bd. VI, S. 184, Nr. 82] und seiner Mutter der Erzherzogin Marie [Bd. VII, S. 20, Nr. 200], zählte er zu den Zierden der Ritterschaft seiner Zeit. Er war Erbtruchseß von Kärnthen und Obersthofmarschall des Kaisers Ferdinand II. Seine erste Gemalin, Maria Constantia von Fugger (geb. 2. Juli 1568), welche er 1592 heirathete, starb schon nach zwei Jahren (2. Mai 1594). Seine zweite Gemalin, Margaretha Gräfin Valmarana, ist die Stammmutter der noch blühenden Herbersteine, welche von sechs Söhnen aus Bernhardin’s (II.) beiden Ehen Johann Maximilian [48] aus der zweiten fortpflanzte. Bernhardin’s Porträt erscheint in Khevenhüller’s „Annalen“ der Conterfet, Kupfferstich deren vornehmen Ministern .... Kaysers Ferdinand des Anderen“, 2ten Theile, [330] S. 130. –