BLKÖ:Herberstein, Bernhardin (I.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Herberstein, Anton
Band: 8 (1862), ab Seite: 329. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Bernhardin I. von Herberstein in der Wikipedia
GND-Eintrag: 13589543X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Herberstein, Bernhardin (I.)|8|329|}}

5. Bernhardin (I.) (gest. 10. März 1554). Von der ältern Hauptlinie, Sohn Friedrich’s und Enkel ihres Stifters Georg [16]. Lebte am Hofe des Kaisers Max, mit dem er nach England zog und an dessen Kämpfen gegen Venedig und Frankreich, wie an den Siegen über dieselben Theil nahm. 1527 befehligte er das steirische Armeecorps in Ungarn und war 1534 Landesverweser in Steiermark. Bernhardin erscheint auch mit Georg, Hanns, Sigmund und Wilhelm im Diplome vom 4. Jänner 1522 genannt, in welchem Kaiser Karl V. der Familie Herberstein große Vorrechte im Wappen und Kleinodien verleiht, und ist seit 24. Jänner 1537 Freiherr. Bernhardin hat die Macht seines Hauses wesentlich vermehrt, 1534 durch Erwerbung des Gutes und Marktes Säubersdorf, 1535 durch jene des Schlosses und der Herrschaft Fürstenfeld. Aus seiner Ehe mit Katharina von Saurau hatte er acht Söhne und fünf Töchter. Von Ersteren pflanzte Georg [19] das Geschlecht fort. [Vergleiche die Stammtafel A.; nach Kumar (Bd. II, S. 22] ist Bernhardin (I.) im Jahre 1554 gestorben.] –