BLKÖ:Herberstein, Hanns Gregor

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 8 (1862), ab Seite: 337. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Herberstein, Hanns Gregor|8|337|}}

39. Johann, gemeiniglich Hanns Gregor genannt (gest. 1548). Von der Neuberg’schen Linie, vierter Sohn ihres berühmten Stifters Hanns [27]. Edelknabe der römischen Königin Anna [Bd. VI, S. 150, Nr. 24], als Orator nach Constantinopel gesendet, verhandelte er dort mit der Pforte in Sachen der Christenheit; zog auch, nachdem die Türken Gran und Stuhlweißenburg erobert und unaufhaltsam vordrangen, mit einer eigenen Schaar den Kaiserlichen nach Preßburg zu Hilfe. In der Blüthe seiner Jahre wurde er bei einem in Prag abgehaltenen Ritterspiele mit einem Ladstocke erschossen. Sein Tod wurde in dem Ehren- und Trauergedichte von Colin, welches 1559 zu Wien im Drucke erschienen und heut’ schon sehr selten ist, besungen. –