BLKÖ:Herberstein, Johann Sigmund

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 8 (1862), ab Seite: 339. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 135894697, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Herberstein, Johann Sigmund|8|339|}}

50. Johann Sigmund (General-Feldzeugmeister und Hofkriegsraths-Director, gest. 1611). Von der Neuberg’schen Linie, älterer Sohn Kaspar’s [54], erwarb sich in den Türkenkriegen einen berühmten Namen; 1594 focht er vor Petrinia, 1595 vor Babocza und hatte Theil an der Einnahme beider Festungen. Am 15. Juni 1596 blockirte er die Festung Kostainitza und schlug den zum Entsatze herbeigeeilten Pascha von Bosnien siegreich auf’s Haupt. Am 19. September d. J. erfocht er einen neuen Sieg über die Türken bei deren Uebergang über die Kulpa und brachte Tags darauf dem Pascha Serdar eine furchtbare Niederlage bei; 1598 eroberte er Slatina und schlug 1602 im Vereine mit Thurzo und Nádasdy die Türken, die unter Omar Bey das belagerte Ofen entsetzen wollten. Er war zuletzt Hofkriegsraths-Director des Kaisers Mathias; aus seinen Ehen mit Eleonore Schrott von Kindberg und Anna Margaretha von Herberstein besaß er drei Söhne und eine Tochter, von deren ersteren Johann Albert Hofkriegsrath und commandirender General zu Zengg war, und Johann Kaspar [46] ein trauriges Ende fand. [Oesterreich. Militär-Konversations-Lexikon, Bd. III, S. 159. – Kumar, am bezeichn. Orte, Bd. III, S. 106.] –