BLKÖ:Hinterberger, Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Hingerle, Augustin
Band: 9 (1863), ab Seite: 40. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11689833X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hinterberger, Friedrich|9|40|}}

Hinterberger, Friedrich (Chemiker, geb. zu Windern in Oberösterreich 14. October 1826). Studirte in Linz und später in Wien, wo er das medicinische Studium beendete. Er erwarb sofort die Doctorwürde der Medicin und Chirurgie, wählte aber das Lehramt zu seinem Lebenszwecke und ist zur Zeit Lehrer der Chemie an der k. k. Ober-Realschule am Schottenfelde in Wien. In seinem wissenschaftlichen Berufe ist H. auch schriftstellerisch thätig und erschienen von ihm: „Lehrbuch der Chemie für Unter-Realschulen“ (6. verb. Aufl., Wien 1859, Braumüller, mit eingedr. Holzschn., gr. 8°.); – „Lehrbuch der technischen Chemie für Ober-Realschulen“. 3 Theile (ebd. 1855 und 1857, mit eingedr. Holzschn., gr. 8°.). Diese in einem Bände vereinten drei Theile sind für die 1., 2. und 3. Classe der Ober-Realschule abgetheilt; – „Kurze Anleitung zur qualitativen chemischen Analyse anorganischer Substanzen“ (ebenda 1852, gr. 8°.); – „Kurze Anleitung zur qualitativen und quantitativen chemischen Analyse“, 2 Abtheilungen, erste Abtheilung im Vereine mit Edmund Schreinzer, zweite Abtheilung mit F. Sevčik (ebd. 1856 und 1860); – „Beitrag zur Kenntniss der Quecksilber-Verbindungen der Alkaloide“ (ebd. 1852, Gerold); auch in Liebig’s „Annalen“ (LXXVII, 1851); – in Verein mit A. Bauer: „Lehrbuch der chemischen Technik“ (ebd. 1859, 8°.). Von seinen in periodischen Fachschriften erschienenen Abhandlungen sind anzuführen, in Liebig’s „Annalen“: „Untersuchung des Ochsenhorns“ (LXXI, 1849); – in den „Sitzungsberichten“ der mathematisch-naturwissenschaftlichen [41] Classe der kais. Akademie der Wissenschaften in Wien: „Beiträge zur Kenntniss der Quecksilberverbindungen“ (Bd. VI, S. 104 und VII, S. 432), eine Fortsetzung der oben angegebenen selbstständigen Schrift; – „Ueber die Einwirkung der Wurtz’schen flüchtigen Basen auf Senföl“ (Bd. IX, S. 249); – „Ueber Seide und Seidenzucht“ (Bd. XI, S. 430).

Poggendorff (J. C.). Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften (Leipzig 1859, J. Ambr. Barth, gr. 8°.) Sp. 1108.