BLKÖ:Kögl, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 211. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kögl, Johann|12|211|}}

Noch sind einige Personen des Namens Kögl erwähnenswerth, und zwar:

1. Johann Kögl, ein Bauer aus Kirchbühl, der vielleicht ein Verwandter des Landesvertheidigers Joseph K. ist (siehe den Folgenden]. Johann zeigte Talent für die Malerei und erhielt von Eberhard Zobel, Benedictiner zu Viecht, einige Anleitung in derselben. Die zwei kleinen von ihm gemalten und im Jahre 1824 dem Innsbrucker Museum geschenkten Landschaften beurkunden eine nicht gewöhnliche künstlerische Begabung. [Tirolisches Künstler-Lexikon (Innsbruck 1830, Felic. Rauch, 8°.) S. 131. – Tschischka (Franz), Kunst und Alterthum in dem österreichischen Kaiserstaate (Wien 1836, Fr. Beck, gr. 8°.) S. 139, 370.] –