BLKÖ:Křičenský, Joseph Jaroslaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kreuz
Band: 13 (1865), ab Seite: 212. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Josef Jaroslav Křičenský in Wikidata
GND-Eintrag: 1017986207, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Křičenský, Joseph Jaroslaus|13|212|}}

Křičenský, Joseph Jaroslaus (Schriftsteller, geb. zu Holitsch im Jahre 1812). Besuchte die Schulen in Königgrätz, dann begab er sich zur Fortsetzung der Studien nach Prag. Aber da ihm die materiellen Mittel gebrachen, gab er das Studium auf und brachte sich mühsam mit Unterrichtertheilen fort. Um seine Lage einigermaßen zu verbessern, unternahm er, wie es in der zweiten Auflage von Jungmann’s „Geschichte der böhmischen Literatur“ ganz weitläufig erzählt wird, noch verschiedenes Andere und verlegte sich endlich auch auf die Schriftstellerei. Er trat in den čechischen Zeitschriften Květy, d. i. Blüthen, und Včela, d. i. die Biene, mit kleineren Erzählungen und Novellen auf, dann gab er selbstständig heraus: „Laska a hřich“, d. i. Liebe und Frevel (Prag 1846), und in der Biblioteka původn. románů“, d. i. in der Bibliothek von Original-Romanen, erschienen: „Kamarádi“, d. i. Die Kameraden (1856); – „Statkář a jeho láska“, d. i. Der Gutsbesitzer und seine Liebe (1856); – „Lichvář a pokoutnik“, d. i. Wucherer und Winkelschreiber (1857); – „Jak se Koprnický Vávra dostal z rychtářství“, d. i. Wie Laurenz Koprnicky zur Richterschaft gelangte (1857); – „Zmatkové života“, d. i. Die Wirren des Lebens (1858), und „Pravda ve lži“, d. i. Die Wahrheit in den Thränen (1860). Von unbestreitbarem poetischen Talente, besitzt K. in den Erinnerungen seines eigenen bewegten Lebens einen reichen Schatz für romanhafte Darstellungen aus dem socialen Leben der Gegenwart. Durch und durch Naturalist, wird es ihm schwer, den Gesetzen der Kunst zu entsprechen; aber es ist ihm gelungen, sich zu einem der gelesensten Romandichter der Čechen aus eigenen Mitteln emporzuschwingen.

Jungmann (Josef), Historie literatury české, d. i. Geschichte der böhmischen Literatur (Prag 1849, F. Řiwnáč, 4°.) Zweite, von W. W. Tomek besorgte Auflage, S. 586 [wo die daselbst mitgetheilte ausführliche Biographie in einer Anmerkung damit gerechtfertigt wird, daß sie von K. selbst verfaßt und eingeschickt wurde]. – Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Ladisl. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) Bd. IV, S. 995.