BLKÖ:Katona, Michael (Mathematik)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 11 (1864), ab Seite: 38. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Katona, Michael (Mathematik)|11|38|}}

3. Michael K. Von protestantischen Eltern, vervollständigte seine Bildung im Auslande und war im Jahre 1805 auf der Jenaer Universität eingeschrieben. Nach seiner Rückkehr widmete er sich dem Lehramte und starb als Professor zu Komorn. Er hat ein Handbuch der Mathematik durch den Druck veröffentlicht. [Haan (Ludov. A.), Jena hungarica sive memoria Hungarorum a tribus proximis saeculis academiae Jenensi adscriptorum (Gyulae 1858, Leop. Réthy, 8°.) p. 131.] –