BLKÖ:Klein, Johann Adam

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Klein, Johann (IV.)
Band: 12 (1864), ab Seite: 58. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Johann Adam Klein in der Wikipedia
GND-Eintrag: 118562924, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Klein, Johann Adam|12|58|}}

8. Johann Adam K. (geb. zu Nürnberg 24. November 1792), ein berühmter Thier- und Landschaftsmaler und Kupferstecher, der in den Jahren 1811–1815 seine künstlerische Ausbildung in Wien an der Akademie der bildenden Künste erlangt hat. 1816 kam er zum zweiten Male nach Wien, wo er sich die Gunst des Fürsten Metternich erwarb und bis 1818 daselbst verblieb. Dann machte er einige Jahre hindurch Kunstreisen, seit 1822 lebt er in seiner Vaterstadt. Unter seinen radirten Blättern, deren Zahl sich auf 430 belauft, sind viele und darunter die besten in Wien gearbeitet, auch befinden sich darunter mehrere Blätter österreichischer Trachten und Genrebilder aus dem österreichischen Volksleben. [Nagler (G. K. Dr. ), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1838, Fleischmann, 8°.) Bd. VII, S. 41–47. – Oesterreichischer Zuschauer, redigirt von J. S. Ebersberg (Wien, gr. 8°.) Jahrg. 1837, S. 1432.] –