BLKÖ:Kleinert, Wenzel Paul

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 61. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kleinert, Wenzel Paul|12|61|}}

Rittersberg im „Kapesní slovníček“ (Bd. II, S. 134) gedenkt eines Wenzel Paul Kleinert, der, zu Bojin im ehemaligen Boleslawower Kreise in Böhmen geboren, in den Jahren 1848 und 1849 als [62] Techniker in Prag sich aufhielt und an den Bewegungen jener beiden Jahre sich in sehr lebhafter Weise betheiligt hatte. Er wurde in Folge dessen zu Anfang des Jahres 1850 steckbrieflich verfolgt und öffentlich aufgefordert, sich vor das Kriegsgericht zu stellen, um sich über seine demagogischen Umtriebe im Jahre 1849 zu rechtfertigen und von der wider ihn erhobenen Anklage auf Hochverrath zu reinigen. Später wurde er begnadigt und er lebt zur Zeit in Prag, bei einem der čechischen Blätter in einer nicht literarischen oder publicistischen Stellung bedienstet. In früherer Zeit schrieb er in den čechischen Journalen unter dem Pseudonym Menšík Bosiňsky.