BLKÖ:Knittel (Knitl), Kaspar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Knittel, Anna
Band: 12 (1864), ab Seite: 154. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 128562382, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Knittel (Knitl), Kaspar|12|154|}}

Ein Kaspar Knittel [auch Knitl] (geb. zu Glatz 6. Februar 1644, gest. zu Telcz 11. December 1702) war, 16 Jahre alt, in den Orden der Gesellschaft Jesu getreten, in welchem er mehrere Jahre hindurch das Lehr- und das Predigtamt zugleich versah. Dann wurde er Hofcaplan des kaiserlichen Gesandten in Holland und kam von dort als Procurator seiner Ordensprovinz an den kaiserlichen Hof nach Wien. Schließlich wurde er Rector des Collegiums zu Krumau und Rector magnificus an der Hochschule zu Prag. Seine Schriften sind: „Cosmographia elementaris propositionibus physico mathematicis proposita“ (Prag 1673, Fol.; neue Aufl. Nürnberg 1674, 8°.); – „Via regia ad omnes artes et scientias hoc est: ars universalis scientiarum omnium artiumque arcana facilius penetrandi“ (Prag 1682, 8°.; neue Aufl. Nürnberg 1691, 12°., und Aug. Vindel. 1759, 8°.); – „Aristoteles curiosus et utilis in quo centum praecipuae questiones peripaticae problematice disputantur ...“ (Prag 1682, 4°.). [Pelzel (Franz Martin), Böhmische, mährische und schlesische Gelehrte und Schriftsteller aus dem Orden der Jesuiten (Prag 1786, 8°.) S. 98. – Poggendorff (J. C.), Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften (Leipzig 1859, J. Ambr. Barth, gr. 8°.) Sp. 1280.]