BLKÖ:Kokorzowa, Franz Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kokkinaki, Constantin
Band: 12 (1864), ab Seite: 304. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kokorzowa, Franz Graf|12|304|}}

Kokorzowa, Franz Graf (Major und Ritter des Maria Theresien-Ordens, gefallen in der Schlacht bei Torgau 3. November 1760). Entstammt einer Adelsfamilie, über welche unten Näheres mitgetheilt wird. Graf Franz trat als Freiwilliger in die Armee und wurde in kurzer Zeit Hauptmann im Infanterie-Regimente Nr. 54 und Commandant einer Grenadier-Compagnie. In der Schlacht bei Maxen (21. November[WS 1] 1759) versah K. Majorsdienste. Er war es, der sein Bataillon mit überschwenktem Gewehr, den Säbel in der Faust, ungeachtet des heftigsten Kartätschenfeuers, gegen die größte vom Feinde besetzte Redoute führte, dieselbe auch erstürmte, darauf Maxen mit Sturm nahm und es besetzte. Für diese Waffenthat wurde K. zum Major befördert; außerdem aber in der 5. Promotion (vom 23. Jänner 1760) mit dem Ritterkreuze des Maria Theresien-Ordens ausgezeichnet. Noch – und zum letzten Male – kämpfte K. in der Schlacht von Torgau (3. November 1760). Mit zwei Grenadier-Bataillonen hielt er jenen Theil der Süptizer Anhöhen besetzt, gegen welche das Ziethen’sche Corps mit Einbruch der Nacht vorzudringen begann. Es galt, den wichtigen Posten zu halten. Wohl konnte dieß mit der schwachen Abtheilung, die K. zur Verfügung hatte, nicht ausgeführt werden; aber K. erwartete zuversichtlich Verstärkung und vertheidigte seinen Posten, indem er dem vielfach überlegenen und heftig anstürmenden Feinde bewunderungswürdigen Widerstand entgegenstellte. Aber die Unterstützung kam nicht und K. mit den Seinen erlag endlich der feindlichen Uebermacht. So hatte er in den hoffnungsvollsten Jahren den ehrenvollen Tod für das Vaterland gefunden.

Hirtenfeld (J.), Der Militär-Maria Theresien-Orden und seine Mitglieder (Wien 1857, Staatsdruckerei, 4°.) S. 108 und 1729. – Oesterreichisches Militär-Konversations-Lexikon (Wien 1850 u. f., gr. 8°.) Bd. III, S. 571. –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Novem-.