BLKÖ:Kolatschek, Erwin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Kolb, Franz
Band: 12 (1864), ab Seite: 309. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 102628009, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kolatschek, Erwin|12|309|}}

Ein Erwin Kolatschek war früher Professor an der höheren landwirthschaftlichen Anstalt in Ung. Altenburg, gab aber später diese Stelle auf, um einem Rufe als Güter-Inspector in Ungarn zu folgen. Als er noch das Lehramt bekleidete, gab er ein Lehrbuch der Botanik: „Ein Führer in das Pflanzenreich, vorzugsweise für Landwirthe und Forstmänner, sowie für Freunde der Naturkunde. Mit 363 in den Text eingedruckten Holzschnitten“ (Wien 1856, Braumüller, gr. 8°.) heraus, über welches das Zarncke’sche „Literarische Centralblatt“ eine abfällige Kritik bringt. Kleinere Aufsätze aus K.’s Feder waren auch in den „Verhandlungen des Vereins für Naturkunde in Preßburg“ mitgetheilt, und zwar: „Beitrag zur Lösung der Frage über Entstehung des sogenannten Speiseblutes“ (II, 33); – „Pilzbildung im Innern unversehrter Eier“ (II, 39); – „Botanisch-physiologische Notizen über das Stärkemehl in den Maiskolben und über die Fortpflanzung von Ulothrix zonata Ktz. (IV, 15). Auch besorgte K. einige Zeit die Redaction der „Mittheilungen des ungarischen Forstvereins“, welche zu Preßburg herausgegeben werden. [Literarisches Centralblatt für Deutschland. Herausgegeben von Prof. Dr. Friedrich Zarncke (Leipzig, 4°.) Jahrg. 1857, Sp. 534. – Kanitz (August), Geschichte der Botanik in Ungarn (Hannover 1864, 24°.) S. 160.]