BLKÖ:Kollonitz, Ulrich Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kollonitz, Thomas
Band: 12 (1864), ab Seite: 363. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kollonitz, Ulrich Karl|12|363|}}

20. Ulrich Karl ist ein Sohn des Grafen Johann Sigismund aus dessen Ehe mit Regina Elisabeth Freiin von Speidl und Bruder Georg Ferdinand’s [s. d. Nr. 6], des Missionärs Leopold Ignaz [s. d. Nr. 13] und des ersten Wiener Erzbischofs Sigismund Grafen von K. [s. d. zu Ende dieser Seite]. Ulrich Karl ist bei der Belagerung der Stadt Wien durch die Türken im Jahre 1683 geblieben.