BLKÖ:Kolowrat, Butko

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 377. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kolowrat, Butko|12|377|}}

9. Butko K., lebte im 11. Jahrhundert, einer der Ersten dieses Geschlechts, von dem sich historische Nachrichten erhalten haben. Nach einer Urkunde des Altbunzlauer Gedenkbuches heißt er auch Zbutko. Wie sein Namensvetter Jaroslaw als Heldenbild erster Größe, so wird Butko von seinen Zeitgenossen als ein Muster der Frömmigkeit, Sittlichkeit und Gelehrsamkeit geschildert. Zuerst war er Domherr zu Prag, dann Propst zu Altbunzlau, wo er zwei Kirchen, die h. Marien- und h. Georgskirche erbaute. Sein ganzes Erbe vermachte er, als er starb, der Prager Domkirche. In der von Butko erbauten Kirche sieht man das älteste Kolowrat’sche Wappen, nämlich im Wappenschilde ein Rad. Auf dem Schilde steht ein geschlossener Turnierhelm, aus welchem fünf Pfauenfedern, gleichfalls mit einem Rade belegt, hervorwachsen. Eine Abbildung dieses Wappens befindet sich im Hormayr’schen „Archiv“ 1824, als Beilage zur Zimmermann’schen „Monographie über die Kolowrate“.