BLKÖ:Kordik, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Kořínek, Franz
Band: 12 (1864), ab Seite: 453. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kordik, Georg|12|453|}}

Kordik, Georg (Maler, geb. in Bayern um das Jahr 1820). Er machte seine Künstlerstudien in München, und nachdem er viele Jahre auf Reisen zugebracht und Gegenstände verschiedener Art gesammelt, ließ er sich im Jahre 1853 in Karlsbad bleibend nieder, kaufte sich daselbst im sogenannten „Gartenthal“ eine Villa und hat in derselben seine reichen Sammlungen aufgestellt. Seine Wahl fiel auf Karlsbad, weil die Heilquelle daselbst seiner, durch die vielen Reisen angegriffenen Gesundheit vor allen andern zuträglich ist. Schon im Jahre 1841 hatte K. seine Künstlerfahrten begonnen und auch im genannten Jahre Karlsbad zum ersten Male besucht, wo er unter Anderen des Walzer-Componisten Labitzky’s sprechend getroffenes Porträt malte, welches später in Leipzig lithographirt wurde. Von Karlsbad aus begab sich K. nach Deutschland, besuchte Dresden, Berlin, Stockholm, St. Petersburg. Dann ging er nach Rom und Neapel. Aus dem Süden wendete er sich wieder dem Norden zu, verweilte zwei Jahre in St. Petersburg, drei Jahre in Moskau, begab sich von dort nach Narva, Reval, Orel, Woronesch, überschritt die Steppen und Gebirge des Kaukasus und machte zu Tifflis in Georgien Halt. Nach längerem Aufenthalte daselbst schiffte er über das schwarze Meer nach Constantinopel, von dort nach Athen und ging dann über Triest nach Karlsbad. Auf diesen zwölfjährigen Reisen hat K. Mineralien, Petrefacten, Insecten, ethnographische Gegenstände u. dgl. m. gesammelt; seine Mappen mit aufgenommenen Ansichten von Gegenden, von Bildnissen u. dgl. m. bereichert. Auch hat er die reichen Erfahrungen seiner Reisen, seine Beobachtungen und Studien über Volkssitten u. dgl. niedergeschrieben, und auf diese Weise ein werthvolles Material zu Stande gebracht. K. ist vorzugsweise [454] Porträtmaler und hat auf seinen Künstlerfahrten eine große Menge von Bildnissen vollendet. Die Besichtigung seiner Sammlungen gestattet er mit großer Bereitwilligkeit auch fremden Besuchern.

Carro (Jean de), Almanac de Carlsbad (Carlsbad, 32°.) 24. année (1854), p. 184: „George Kordik, peintre, voyageur, observateur fixé à Carlsbad“.