BLKÖ:Kotz, Johann Marquard Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 13 (1865), ab Seite: 45. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kotz, Johann Marquard Freiherr von|13|45|}}

Eines Johann Marquard Freiherrn von Kotz gedenkt die Oesterreichische Biedermanns-Chronik. Ein Gegenstück zum Fantasten- und Prediger-Almanach (Freiheitsburg [Akademie in Linz] 1785, kl. 8°.) I. (und einziger) Theil, S. [und entwirft folgende Charakteristik von K.: „Ein helldenkender, braver und rechtschaffener Mann und in der böhmischen Literatur einer der ersten in Prag, der selbst eine ansehnliche Sammlung auserlesener Bücher besitzt. War gemeiner Soldat und hat sich selbst gebildet. Er vertheidigte schon vor Joseph’s II. Zeiten die Toleranz, schützte den Professor Seibt und hat mehrere Jahre das Präsidium der Studienhofcommission geführt. Sein Antagonist war der bekannte Graf Wieschnik“. Daß unter diesem Kotz nicht der obige gemeint sei, erhellet aus der Stelle: „Er vertheidigte schon vor Joseph’s Zeiten die Toleranz“. Nun aber war der obige Kotz zu Joseph’s Zeit (1780) erst 10 Jahre alt. Auch heißt der eine Joseph Marquard, der andere Johann Marquard].