BLKÖ:Koun (Kaun), Joseph Polemin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 13 (1865), ab Seite: 62. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1011449803, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Koun (Kaun), Joseph Polemin|13|62|}}

Koun (Kaun), Joseph Polemin (Schriftsteller, geb. zu Reichenau in Böhmen 19. Jänner 1795, gest. 1859), wird auch hie und da Kaun geschrieben. Begann nach beendeten Gymnasial- und philosophischen Schulen das Studium der Theologie, erhielt im August 1819 die h. Weihen und trat nun in die Seelsorge. Indem er vorerst zu Lomnitz, später zu Gitschin als Cooperator thätig war, wurde er dann Pfarrer zu Jablonec und zuletzt zu Liberec. Um seine sehr geschwächte Gesundheit einigermaßen zu kräftigen, begab er sich 1859 in das Bad Hühnerwasser bei Niemes, in welchem er aber, 64 Jahre alt, starb. Neben seinem Berufe als Seelsorger richtete K. auf die Bildung der Jugend sein Augenmerk, und schrieb und übersetzte zu diesem Zwecke mehrere Jugendschriften. Diese sind: „Láska dětí, dramatická malickost w 2 jedn.“, d. i. Die Liebe der Kinder, dramatische Kleinigkeit in 2 Aufz. (Königgrätz 1828, Pospisil, 12°.); – „Wšecka [63] pomoc přichází s hůry. Šestero powídek pro mládež šlechetnější“, d. i. Alle Macht kommt von Oben. Sechs Erzählungen für die gebildete Jugend (ebd. 1828), nach Ebersberg; – „Slowa rozlaučení křestanskeho otce k swěmu u na weřejné školy se ubírajícímu synowi“, d. i. Worte des scheidenden Vaters an seinen die hohen Schulen besuchenden Sohn (ebd. 1830); – „Blahorod, aneb dobročinnost přináší auroky“, d. i. Der Adel oder Gutthun bringt Zinsen (Königgrätz 1831, 8°.), ist eine Uebersetzung nach Weisflog; – „Libý pokrm duše, neb kniha nábožnosti pro wzdělané a citelně křestany“, d. i. Liebliche Seelenspeise oder Andachtsbuch für gebildete und belesene Christen (Prag 1831); – „Čiň práwě! aneb ctnošt toliko blaži“, d. i. Thue recht oder Tugend allein macht glücklich (ebd. 1846, 12°.); – „Opatrnoste nigdy nazbyt“, d. i. Vorsicht schadet nie (Prag 1860); – „Hrstka pšeničných klásků“, d. i. Eine handvoll Weizenähren (ebd. 1860); die zwei letztgenannten Schriften sind erst nach seinem Tode erschienen.

Jungmann (Josef), Historie literatury české, d. i. Geschichte der böhmischen Literatur (Prag 1849, Říwnáč, 4°.) Zweite, von W. W. Tomek besorgte Ausgabe, S. 413, Nr. 665; S. 426, Nr. 847 a, b; S. 467, Nr. 1336 a, b, c, d; S. 519, Nr. 2398; und S. 578. – Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) Bd. IV, S. 873.