BLKÖ:Kovács, Paul Gabriel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 13 (1865), ab Seite: 79. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 131511424, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kovács, Paul Gabriel|13|79|}}

Kovács, Paul Gabriel (Mathematiker, geb. zu Turopoly in der Neograder Gespanschaft Ungarns am 8. März 1782, gest. zu Preßburg 1845). Erscheint auch öfter mit einem t (Kováts), statt mit dem c (Kovács) und mit seinem Beinamen Kováts-Martinyi. Der Sohn eines evangelischen Predigers, besuchte die Schulen zu Modern, Raab, das Gymnasium zu Preßburg. Nachdem er die Philosophie und Theologie beendet, begab er sich nach Wien, wo er durch zwei Jahre naturwissenschaftlichen Studien oblag. Im Jahre 1805 ging er nach Göttingen, besuchte dort durch zwei Jahre die Hochschule und kehrte dann in sein Vaterland zurück, wo er 1807 Rector und Professor am evangelischen Gymnasium zu Modern wurde. Nach zehnjähriger Dienstleistung daselbst kam er 1817 in gleicher Eigenschaft an das evangelische Gymnasium nach Preßburg, an welchem er viele Jahre thätig war, und noch im Jahre 1835 das Lehramt bekleidete. Kovács war vielseitig unterrichtet, so z. B. in der praktischen Mechanik, in der Kupferstechkunst, und die Tafeln zu seinen mathemat.-physikalischen Werken zeichnete und stach er selbst. Er war auch literarisch thätig, und außer einigen Schulprogrammen, deren eines eine Abhandlung: „De latitudine et longitudine geographica nec non de altitudine supra mare internum“ (Modern 1810) enthält, gab er noch heraus: „Tabula altitudinum barometrice mesurandarum“ (Pressburg 1819); – „Compendium matheseos purae ...“ (Pesth 1824, 8°., cum. 4 tab.); – „Compendium physices ...“ (Pressburg 1823, 8°.). Haan, der in seinem zur dritten Säcularfeier der Gründung der Jenenser Hochschule herausgegebenen Festbüchlein: „Jena hungarica“ (p. 131) seines Bruders Michael [s. d. S. 83, Nr. 16] gedenkt, nennt den Obigen: „Celebris Posoniensium matheseos et geometriae professor“.

(Hormayr’s) Archiv für Geschichte, Statistik, Literatur und Kunst (Wien, 4°.) XIX. Jahrgang (1828), Nr. 21, S. 111. – Oesterreichische National-Encyklopädie von Gräffer und Czikann (Wien 1835, 8°.) Bd. III, S. 265. – Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) Bd. IV, S. 879.