BLKÖ:Krása, Alois

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Krapf, Karl von
Band: 13 (1865), ab Seite: 132. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1037710495, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Krása, Alois|13|132|}}

Krása, Alois (Reichstags-Deputirter, geb. zu Unhoßt im Prager Kreise Böhmens im Jahre 1828). Beendete im Jahre 1852 die Rechtsstudien und erlangte 1855 die juridische Doctorwürde. Noch im nämlichen Jahre wurde er Secretär der Brünner Handels- und Gewerbekammer, ging aber schon im folgenden Jahre nach Prag als Secretär des dortigen Handelsgremiums. Journalistische Thätigkeit zog ihn bereits in den Studienjahren an, und schon im Jahre 1848 war er Mitarbeiter der „Národne Noviny“; im Jahre 1860 bewarb er sich und erlangte die Concession zur Herausgabe der čechischen Zeitung „Čas“, welche im October 1860 zu erscheinen begann. Im Jahre 1861 wurde K. im Wahlbezirke Horowitz und Zbirow in den böhmischen Landtag und aus diesem in das Abgeordnetenhaus des österreichischen Reichsrathes gewählt. Einige Zeit stand K. zur nationalen Partei, deren Richtung am besten mit dem Ausspruche eines ihrer Führer gekennzeichnet ist, welcher ausdrücklich erklärte: „Lieber zehn Jahre unter dem Regime von Windischgrätz als acht Tage unter Schmerling“. Später sagte sich K. von der nationalen Partei los und stimmte mit der liberalen Linken, hatte auch den berüchtigten Vertagungsantrag nicht unterschrieben. In Folge dessen weigerte sich der während Dr. Krása’s Abwesenheit eingesetzte Redacteur des „Čas“, Vincenz Wawra, Briefe und Artikel Krása’s in das Blatt aufzunehmen; auch die Mitarbeiter verweigerten die fernere Betheiligung an dem Blatte; und so war Dr. Krása förmlich aus der Redaction herausgedrängt. Dr. Fink und Vincenz Wawra, welche nun die Leitung des Blattes besorgten und es zum Organe der föderalistischen Partei machten, waren jedoch auch nicht im Stande, dasselbe zu heben. So wurde das Blatt zu Anfang 1862 von Dr. Joseph Svatek übernommen und im [133] centralistischen Sinne geführt. Dr. Krása aber, nachdem er zum Landesadvocaten in Prag ernannt worden, hat sich von der Journalistik ganz zurückgezogen, jedoch seinen Sitz im Abgeordnetenhause des Reichsrathes beibehalten, in welchem er das Handelsministerium in der Erbzollfrage interpellirte.

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Ladislaus Rieger (Prag 1859, I. L. Kober, Lex. 8°.) Bd. IV, S. 960. – Presse (Wiener polit. Journal) 1861, Nr. 167: „Correspondenz aus Prag“. – Sürgöny (Pesther politisches Blatt) 1861, Nr. 148 [im Feuilleton]. – Frankfurter Journal 1861, Nr. 167: „Correspondenz aus Wien“. – Stenographische Protokolle des Abgeordnetenhauses des österreichischen Reichsrathes für die erste Session 1861–1862 (Wien, Staatsdruckerei, 4°.) S. 141, 176, 3490, 3491, 3534, 3539, 3543, 3544, 3547, 3548. –