BLKÖ:Kranz, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kranz, Franz Anton
Nächster>>>
Krancz, Stephan
Band: 13 (1865), ab Seite: 130. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kranz, Joseph|13|130|}}

Noch sind folgende Personen dieses Namens bemerkenswerth:

1. Der Ciseleur und Juwelier Joseph Kranz in Wien, ein Zeitgenoß, der mit der Ausführung des goldenen Marschallstabes betraut war, den die Officiere der kaiserlichen Armee dem Feldmarschall Radetzky als Ehrengeschenk darbrachten. Entwurf und Ausführung waren beide des Künstlers Werk. Als der Stab fertig war, erhob sich aber über den Kostenpunct, der den bei der Bestellung annäherungsweise genannten von 8–9000 fl. weit – um sechsthalbtausend Gulden – überstieg, ein interessanter [131] Rechtsstreit. [Militär-Zeitung, herausg. von J. Hirtenfeld (Wien, 4°.) 1860, Nr. 24, S. 190: „Ein Proceß der k. k. Finanzprocuratur“, in welchem der ganze Sachverhalt ausführlich erzählt wird.] –