BLKÖ:Lázár, Wilhelm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Lázár, Wenzel
Nächster>>>
Lazara
Band: 14 (1865), ab Seite: 248. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1018724966, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lázár, Wilhelm|14|248|}}

2. Wilhelm Lázár (geb. zu Groß-Becskerek im Banate im Jahre 1815, erschossen zu Arad am 6. October 1849). War Officier in der k. k. Armee, hatte aber den Dienst ohne Charakter quittirt. In der ungarischen Revolution trat er in die Revolutionsarmee und wurde in Folge seiner bei mehreren Gelegenheiten an den Tag gelegten Umsicht und Tapferkeit Oberstlieutenant und Divisions-Commandant. Am 19. August 1849 streckte der Rest des sogenannten neunten magyarischen Armeecorps unter ihm, aus 5000 Mann Infanterie und Cavallerie mit 15 bespannten Geschützen bestehend, bei Karansebes vor den k. k. Truppen die Waffen. Lázár theilte das Schicksal Dessewffy’s, der am 6. October zu Arad durch Pulver und Blei starb. Eine Witwe und drei Kinder überlebten den unglücklichen Vater. [Levitschnigg (Heinrich Ritter von), Kossuth und seine Bannerschaft. Silhouetten aus dem Nachmärz in Ungarn (Pesth 1850, Heckenast, 8°.) Bd. I, S. 179. – Rittersberg, Kapesní slovníček novinářský a konversační, d. i. Kleines Taschen-Conversations-Lexikon (Prag 1850, 12°.) Theil II, S. 330.]