BLKÖ:Lobkowitz, Ferdinand Joseph Johann Fürst von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 15 (1866), ab Seite: 321. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Ferdinand von Lobkowitz (Industrieller) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 130627070, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lobkowitz, Ferdinand Joseph Johann Fürst von|15|321|}}

17. Ferdinand Joseph Johann Fürst von L. (geb. 13. April 1797), der gegenwärtige Chef der älteren fürstlichen Linie. Fürst Ferdinand ist ein Sohn des Fürsten Franz Joseph Maximilian aus dessen Ehe mit Maria Karolina Fürstin Schwarzenberg. Den Titel eines Herzogs zu Raudnitz und gefürsteten Grafen zu Sternstein führend, ist er Oberst-Erbland-Schätzmeister in Böhmen, k. k. wirkl. geh. Rath und Kämmerer, seit 18. April 1861 erblicher Reichsrath des Herrenhauses des mit kaiserl. Patente vom 26. Februar 1861 geschaffenen österreichischen Reichsrathes, Herr der Fideicommißherrschaften Raudnitz, Hoch-Chlumec, Bilin, Liebshausen, Eisenberg-Neundorf, Enzowan, Mühlhausen und der Güter Brosan, Mireschowitz, Schreckenstein, Prziczow, Skreyschow u. a. in Böhmen, dann der Allodial-Herrschaften Libeschitz in Böhmen, Pfannberg und des Gutes Weyer in Steiermark; ist seit 1836 Ritter des goldenen Vließes, ferner Großkreuz des ungar. St. Stephan-Ordens. Seit 9. September 1826 mit Maria Fürstin Liechtenstein (geb. 31. December 1808), Sternkreuz-Ordens- und Palastdame Ihrer Majestät der Kaiserin, vermält, entstammen dieser Ehe vier Kinder, von denen noch drei, ein Sohn, Fürst Moriz, und zwei Töchter, die Fürstinen Leopoldine und Maria, am Leben sind [vergl. die Stammtafel]. –