BLKÖ:Lorenzi, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Lorenzi, Amadio
Band: 16 (1867), ab Seite: 46. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 124014151, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lorenzi, Franz|16|46|}}

2. Franz Lorenzi (geb. zu Verona im Jahre 1719, das Todesjahr ist ungewiß, es wird bald 1783, bald 1788 angegeben), war ein Schüler Tiepolo’s, der ihn al fresco und in Oel malen lehrte, und dem er auch in beiden Arten der Malerei mit Geschick nacheiferte. Man begegnet seinen Arbeiten in Venedig, Brescia, vornehmlich aber zu Verona, wo sich mehrere Deckengemälde seiner Hand befinden. Zu Brescia gibt eine „Heilige Familie“, die er gemalt, Zeugniß von seiner Kunstfertigkeit. Auch Bildnisse hat er mit besonderem Geschicke gemalt und jenes des berühmten Gelehrten Scipio Maffei wurde von M. Pitteri in gr. Fol. gestochen. [Lanzi (Luigi Abb.), Storia pittorica della Italia dal risorgimento delle belle arti fin presso al fine del XVIII secolo (Pisa 1816, Nie. Capurno, 12°.) Tomo III, p. 281. – Dandolo (Girolamo), La caduta della repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni (Venezia 1857, Naratovich, 8°.) Appendice p. 131.] –