BLKÖ:Lorenzi, Gallus Giuseppe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Lorenzi, Franz
Band: 16 (1867), ab Seite: 46. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lorenzi, Gallus Giuseppe|16|46|}}

3. Gallus Giuseppe Lorenzi, Maler zu Venedig und Professor der Gemälde-Restauration an der Akademie der bildenden Künste daselbst. Von der Hand dieses Künstlers, der mit großem Geschick den Charakter jedes Kunstwerkes wiederzugeben versteht, sind mehrere Gemälde in der Lagunenstadt restaurirt worden, so z. B. in der Kirche San Giovanni in Bragora, „Die Taufe Christi“, ein Bild des G. B. Cima da Conegliano, welches durch die Restauration Domenico Magiotto’s in der traurigsten Weise zugerichtet worden. Lorenzi hat die Schäden, so weit es nur möglich war, wieder gut gemacht; dann in der Kirche San Lazzaro „Die H. Helena, welche das Kreuz anbetet“, ein Bild von F. Barbieri, genannt Guercino. Dasselbe erlitt im Wechsel der Zeit, da es sogar in Tagen politischer Wirren gestohlen worden, große Schäden. Es wurde im Auftrage der Akademie von Lorenzi restaurirt. Aber nicht bloß Restaurationen, auch ganz neue Gemälde sind von der Hand dieses Künstlers vorhanden. [Tschischka (Franz), Kunst und Alterthum in dem österreichischen Kaiserstaate (Wien 1836, Fr. Beck, gr. 8°.) S. 183 u. 375. – Zanotto (Franc.), Nuovissima Guida di Venezia e delle isole della sua Laguna ecc. ecc. (Venezia 1856, G. Brizeghel, kl. 8°.) p. 221, 279, 508.]