BLKÖ:Lukács, Alexander

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Lukács, Moriz
Nächster>>>
Lukács, Johann
Band: 16 (1867), ab Seite: 155. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lukács, Alexander|16|155|}}

Außer obigem Moriz Lucács [156] sind noch mehrere Ungarn desselben Namens bemerkenswerth, und zwar:

1. Alexander L. gleichfalls aus dem Bihárer Comitate, war Secretär des Grafen Otto Zichy, Deputirter des Reichstages 1848 und 1849, und zwar in Raab gewählt, wo er zu den entschiedensten Mitgliedern der Opposition zählte; hat sich an der Revolution so wesentlich betheiligt, daß er flüchtig werden mußte. Er begab sich nach Amerika, wo er als Ansiedler in den dortigen Urwäldern lebte. Im Jahre 1855 kehrte er aber nach Europa zurück und soll zu Pau in Frankreich gestorben sein. [Kertbeny (K. M.), Die Ungarn im Auslande, wie oben, S. 36, Nr. 1014.] –