BLKÖ:Luzinszky, Emerich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 16 (1867), ab Seite: 172. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Luzinszky, Emerich|16|172|}}

3. Zur nämlichen Familie gehört auch der von Stephan Veszprémi in der am Schlusse genannten Quelle angeführte Emerich Luzinszky, Bruder des Großwardeiner Bischofs Stephan L., der sich viel mit Naturwissenschaften, insbesondere mit Chemie und Mineralogie beschäftigte. Auf seinem Schlosse Landeck, in der Nähe von Käsmark, betrieb er nicht nur seine chemischen Studien und machte kostspielige Versuche, sondern hatte daselbst auch eine reiche Sammlung merkwürdiger Naturproducte, vorzugsweise von Mineralien des benachbarten Karpathengebirges und Edelsteine zu Stande gebracht. Dieser Naturfreund, der mit hochherziger Munificenz seine Sammlungen dem Fachmanne zur Benutzung öffnete, lebte in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts. [Veszprémi (Steph.), Succincta medicorum Hungariae et Transilvaniae Biographiae. Centuria tertia. Decas I et II (Viennae 1787, Trattnern, 8°.) Tomus IV, p. 240.] –