BLKÖ:Mayer, Anton (Maler)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Mayr, Anton
Band: 18 (1868), ab Seite: 82. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Mayer, Anton (Maler)|18|82|}}

9. Mayer, Anton (Maler). Zeitgenoß. Ein Sohn des tüchtigen Wiener Kupferstechers Christian Mayer, über dessen Leben und Wirken auf S. 93, unter Nr. 22 Näheres berichtet wird. Auch der Kunst, doch nicht wie sein Vater der Kupferstech-, sondern der Malerkunst sich widmend, ist er ein Zögling der Wiener Akademie der bildenden Künste und auf derselben ein vielversprechender Schüler des berühmten Joseph Führich [Bd. V, S. 5]. In jüngster Zeit erst, im Februar 1867, waren von ihm in der Ausstellung des österreichischen Kunstvereins vier Cartons zu Hermann und Dorothea zu sehen, von denen drei im Billardsalon eines kunstsinnigen Wiener Privatmannes in Farben ausgeführt wurden. Aus diesen Cartons spricht ein schönes Compositionstalent. Sein in derselben Monats-Ausstellung befindliches Oelbild: „Der gefesselte Prometheus“, verräth Rahl’sche Einflüsse, was auch leicht erklärlich, da der Vater, mit Rahl befreundet, viele Jahre mit dem zu früh dahingeschiedenen Meister ein Haus bewohnte, wodurch dem Sohne reichlich Gelegenheit ward, die mächtigen Einflüsse des berühmten Meisters auf sich wirken zu lassen.

Fremden-Blatt von Gustav Heine (Wien, 4°.) 1867, Nr. 38.