BLKÖ:Mednyánszky, die Freiherren von, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 17 (1867), ab Seite: 247. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Mednyánszky, die Freiherren von, Genealogie|17|247|}}

I. Zur Genealogie der Freiherren Mednyánszky. Die Mednyánszky sind ein altes Szeklergeschlecht von Medgyes in Siebenbürgen, dessen Abstammung sich bis gegen die Mitte des 14. Jahrhunderts in ununterbrochener Folge nachweisen läßt. Ein Johann, Sohn des Jacob de Medne, ist es, der dem Aufgebote des Königs Ludwig I. zum Zuge nach Neapel folgend, sein Stammland verläßt und in Anerkennung seiner im Felde geleisteten außerordentlichen Dienste bei seiner Rückkehr im Jahre 1356 den Adel und ein Freigut in der [248] Szathmarer Gespanschaft erhält. Ein anderer hingegen, Sigismund, Sohn des Stephan von M., konnte wegen einer, in einer nachbarlichen Fehde erhaltenen Fußwunde bei dem allgemeinen, im Jahre 1426 ausgerufenen Heerbann nicht erscheinen, und wurde von dem Könige Sigismund durch einen besonderen Gnadenbrief von der Verpflichtung zum persönlichen Kriegsdienste enthoben, mußte aber dafür vier wohleingeübte berittene Bogenschützen zum Heere des Königs stellen. Das Geschlecht pflanzte sich fort, bis sich mit Johann und Jonas, den beiden Söhnen des Obernotars des Trencsiner Comitates, Nikolaus M., zwei Linien bildeten, deren eine, nämlich die von Johann gebildete, in der vierten Generation bereits mit dem k. k. Geheimrathe und Kämmerer Johann Freiherrn M. im Jahre 1833 erlosch; während die zweite, deren Stammeltern Jonas und seine Gemalin Judith geborne Posgay sind, noch zur Stunde fortblüht. Das Baronat kam in beide Linien; in die ältere, von Johann gebildete schon mit seinem Sohne Paul, kön. ungarischen Hofkammerrath, der es mit Diplom vom 20. December 1688 erlangte. In der jüngeren, von Jonas gebildeten Linie erlangte aber Anton M., der Ururenkel des Gründers dieser Linie, mit Diplom vom 24. October 1750 den Freiherrnstand. Der heutige Familienstand besteht aus den Nachkommen der beiden Brüder Alois und Joseph, und ist auf der angeschlossenen Stammtafel, auf welcher jedoch nur die freiherrlichen Linien dieses Geschlechtes ersichtlich gemacht sind, leicht zu überblicken. Noch muß hier bemerkt werden, daß in Iván Nagy’s ungarischem Adels-Lexikon „Magyarország családai czimerekkel és nemzékrendi táblákkal“, Bd. VII, S. 384. auf der dritten Stammtafel, ein Druckfehler, indem die beiden Brüder Johann und Jonas, die Stifter der älteren (schon erloschenen) und noch blühenden jüngeren Linie, zu zwei Johann – ungarisch Janos – gemacht werden, in störender Weise wirkt. [Nagy (Iván), Magyarország családai czimerekkel és nemzékrendi táblákkal, d. i. Die ungarischen Familien mit Wappen und Stammtafeln (Pesth 1860, Moriz Ráth, gr. 8°.) Bd. VII, S. 382 bis 387. – Schönfeld (Ignaz Ritter von), Adels-Schematismus des österreichischen Kaiserstaates (Wien 1824, Schaumburg, kl. 8°.) I. Jahrg. S. 240. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der freiherrlichen Häuser (Gotha, Justus Perthes, 32°.) Jahrg. 1853, S. 290; Jahrg. 1867, S. 598. – Kneschke (Ernst Heinr. Prof. Dr.), Neues allgemeines deutsches Adels-Lexikon (Leipzig, Fr. Voigt, gr. 8°.) Bd. V, S. 206.]

[248a] [WS 1]
Stammtafel des Freiherrngeschlechtes Mednyánszky.
Jacob de Medne 1344.

Johann 1356 geadelt [4][1].
Nikolaus. Andreas. Thomas.
Johann. Simon. Anton. Georg. Stephan.

Sigismund 1426.
Thomas. Bernhard 1412.
Nikolaus. Benedict. Mathias.
Nikolaus.

Johann.

Nikolaus.
Martin. Mathias.

Nikolaus [7],
Obernotar des Trencsiner
Comitates 1601.
Katharina Petron.
Johann 1561 [5],
Commandant von Palota.
Andreas. Johann.
Judith Faszloffy de Thard.

Paul 1688 Baron.
Katharina Ordödy.
Jonas 1634.
Judith Posgay.
Georg. Johann 1664.
Susanna Huszár von Regecz.
Paul.

Anton 1788.
Eva Pujadics.
Franz,
Bischof, † 1736.
Joseph 1730.
... Dupin.

Johann.
Kaspar.
Anna Dubnitzky.
Johann. Georg. Michael. Judith
vm. Wolfgang Sandor.
Barbara
vm. 1) Gabriel
Bezzegh.
2) Johann
Kraudy.
Maria
vm. Johann
Labszánky.
Stephan.
Rosa Meszlényi.
Emerich. Nikolaus. Andreas. Julie
vm. Lipthay.
Franz. Johann [6]
† 9. Februar 1833.
Alexander. Anton [2]
geb. 12. Mai 1712, † 18. März 1796,
1750 Baron.
Rosalia Révay.
Sophie
geb. 1752, † 1803,
vm. Georg Buccow.
Ladislaus
geb. 1752, † 1792.
Josephine Gräfin Eßterházy.
Alois [S. 244]
geb. 20. April 1784, † 17. Juni 1844.
1) Antonia Gräfin Bolza
† 25. März 1810.
2) Agnes Gräfin Majláth
geb. 4. Februar 1798.
Joseph
geb. 21. Juni 1789.
Eleonora Richert de Vhir
geb. 27. August 1798.
Ladislaus
geb. 28. Juni 1819,
† 4. Juni 1849.
Maria Gräfin Majláth
geb. 4. August 1821.

Arpad
geb. 12. Mai 1848.
Eduard
geb. 20. Februar
1823.
Maria Anna
von Szirmay.
Alexander
geb. 9. Juni
1824,
† 1849.
Josephine
geb. 1800.
Karl
geb. 1806, †.
Stephan
geb. 1809.
Hedwig
geb. 20. März 1827,
zweite Gemalin des
Moriz Freiherrn
von Lederer.
Dionys [3]geb. 19. November 1830.
Agathe Ghyczy
geb. 31. October 1841.

Paul Emerich
geb. 26. October 1861.
Gezsa
geb. 19. December
1823.
Ladislaus
geb. 30. April 1852.
Margaretha
geb. 6. Juni 1858.
Gizela
vm. Ludwig Bezeredy.

  1. Die in den Klammern [ ] befindlichen Zahlen weisen auf die kürzeren Biographien, welche sich auf Seite 248 u. 249 (Nr. 1–10) befinden, wenn aber ein S. voransteht, auf die Seitenzahl, auf welcher die ausführliche Lebensbeschreibung des Betreffenden steht.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. In der Vorlage ohne Seitenzahl.