BLKÖ:Meliš, Emanuel Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Melichar, Anton
Band: 17 (1867), ab Seite: 329. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1021211923, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Meliš, Emanuel Anton|17|329|}}

Meliš, Emanuel Anton (Musikschriftsteller, geb. zu Zminné im Chrudjmer Kreise Böhmens im Jahre 1831). Besuchte das Gymnasium in Königgrätz und die Humanitätsclassen in Prag, trat sodann in den Staatsdienst und war im Jahre 1855 Postdirections-Accessist in Prag. Im Jahre 1856 resignirte er seine Stelle und arbeitete als Musikkritiker in der Redaction der „Pražské Noviny“. Für die belletristische Zeitschrift „Lumír“ schrieb er einige historische Musikaufsätze, namentlich: „Stav nynější hudby v Čechách“, d. i. Heutiger Zustand der Musik in Böhmen; – „Dějiny Pražského konservatoria“, d. i. Geschichte des Prager Conservatoriums, und übersetzte für[WS 1] dieselbe die Künstler-Novelle: „Le dinée de Beethoven par Jul. Janin in’s Čechische. Im Jahre 1858 gründete er die musikalische Zeitschrift: [330] „Dalibor“, die er bis zu Ende März 1864 selbst redigirte. Während dieser Zeit schrieb er eine große Anzahl Biographien slavischer und nichtslavischer Tonkünstler, hauptsächlich nach Originalquellen, dann historische Artikel, unter denen besonders anzuführen sind: „Nástrojářství v XVII a XVIII století v Čechách“, d.i. Instrumentenbau in Böhmen im 17. und 18. Jahrhundert; – „O oratorní hudbě v XVIII století v Čechách“, d. i. Ueber die Oratorienmusik im 18. Jahrhunderte in Böhmen u. s. w. Die beiden letzten Aufsätze erschienen auch in der „Süddeutschen Musikzeitung“ in Mainz in deutscher Uebersetzung. Im Jahre 1863 gab er das selbstständige Werk: „Průvodce v oboru písní tištěných“, d. i. Führer im Liederfache (Prag, 8°.), heraus. Meliš wirkte zur Hebung der Musik überhaupt und des Männergesanges in Böhmen insbesondere, rief durch den „Dalibor“ eine große Anzahl neuer Männer-Gesangvereine in’s Leben, und bewirkte, daß im Jahre 1863 die ersten Damen-Gesangvereine in Budweis, Raudnitz und Skutsch zu Stande kamen. Mit Dr. Prochaska in Gemeinschaft gab er die periodische Liedersammlung: „Záboj sbírka původních čtverozpěvů pro mužské hlasy“, d. i. Sammlung originaler vierstimmiger Gesänge für Mannsstimmen, eine Sammlung von 120 Männerchören (Prag, bei Christof u. Kuhe), heraus.

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) Bd. V, S. 231, Nr. 1. – Bohemia (Prager Unterhaltungsblatt, 4°.) 1861, Nr. 215: „Eine echte Redacteurs-Hochzeit“.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: ür.