BLKÖ:Nádasdy-Fogáras, Jacob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 20 (1869), ab Seite: 17. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Nádasdy-Fogáras, Jacob|20|17|}}

8. Jacob Nádasdy, ein Halbbruder des „großen Palatin“ Thomas N. [s. d. S. 18, Nr. 15], der gleich Anderen dieses Geschlechtes im Waffendienste sich hervorgethan. Als im Jahre 1556, nachdem die Türken einen neuen Feldzug gegen Ungarn unternahmen, der „hochmüthige Eunuch Ali“, derselbe, der im Divan den Ausspruch gethan, „nur mit dem Streitkolben werde er die Ungarn auf die Köpfe klopfen, des Schwertes bedürfe er nicht“, mit seinem Heere in’s Land einfiel und eben daran war, die Festung Szigeth zu belagern, eilte Palatin Thomas zum Entsatze herbei und lieferte dem übermüthigen Ali bei Babotsa eine Schlacht, in welcher die Türken eine Hauptniederlage erlitten und Ali selbst nur mit genauer Noth sein Leben rettete. Aber viele tapfere Krieger, über dreihundert, erkauften diesen Sieg mit ihrem Tode, und auch Jacob war in diesem Kampfe für das Vaterland gefallen. –