BLKÖ:Nádasdy-Fogáras, Michael Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 20 (1869), ab Seite: 18. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1024301478, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Nádasdy-Fogáras, Michael Graf|20|18|}}

13. Michael Graf N. (geb. 6. September 1775, gest. 18. März 1854), ein Sohn des im Jahre 1826 verstorbenen Grafen Michael aus dessen Ehe mit Maria Theresia Gräfin Colloredo. Graf Michael widmete sich dem Staatsdienste; außer der Würde eines Erb-Obergespans bekleidete er – jedoch nur kurze Zeit – die Stelle eines Präsidenten der allgemeinen Hofkammer mit dem Range eines Staats- und Conferenzministers, und trat dann in den Ruhestand über. Aus seiner (am 10. Juni 1800) mit Antonia Gräfin Zichy-Vasonykeö geschlossenen Ehe stammen Graf Franz Seraphin, der nachmalige siebenbürgische Hofkanzler [s. d. S. 21], und Gräfin Leopoldine, als Wohlthäterin der hilfsbedürftigen Menschheit unter dem Namen Coeur d’Ange bekannt [s. d. S. 23]. [Vehse (Eduard Dr.), Geschichte des österreichischen Hofs und Adels und der österreichischen Diplomatie (Hamburg, Hoffmann u. Campe, 8°.) Bd. X, S. 65. – Porträt. Unterschrift: Nagy-Abonyi Csiba Ernest Gróf Nádasdy Mihály ő Excelentiaja ország-gyűlési követje. Baro Lütgendorf Ferd. 1827 (sc.) (Pest, 8°.).] –