BLKÖ:Neder, Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Neděle, Philipp
Band: 20 (1869), ab Seite: 115. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Johann Michael Neder in der Wikipedia
GND-Eintrag: 123029082, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Neder, Michael|20|115|}}

Neder, Michael[BN 1] (Maler). Zeitgenoß. Der Künstler, aller Wahrscheinlichkeit nach ein geborner Wiener, wo er auch seine Ausbildung erhalten haben dürfte, arbeitete bereits seit dem Jahre 1830, in welchem seine Bilder in der Jahres-Ausstellung der Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien zum ersten Male zu sehen waren. Seit dieser Zeit stellte er dort fast alljährlich bis 1846 aus. dann erschien er nach längerer Pause mit seinen Bildern in den Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins, und zwar zuerst im Jahre 1855, zuletzt im J. 1863. Seit dieser Zeit hat er nicht mehr ausgestellt. Hier möge eine Uebersicht jener Bilder Neder’s folgen, welche in Kunstausstellungen zu sehen [116] waren, und zwar in den Jahres-Ausstellungen in der Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien, im Jahre 1830: „Bauernbursche mit Musik vor einem Wirthshause“; – „Tanzende Holzscheiber in der Brigittenau“; – „Ein Kirchtag“; – 1832: „Eine Bäuerin“; – „Ein blinder Mann“; – „Zwei Bauern“; – 1834: „Porträt eines Wirthes“; – „Ein Holzschieber“; – „Ein Zimmermann“; – „Ein Betrunkener“; – „Eine ländliche Familienscene“; – „Ein Raufer unter seinen Kameraden“; – „Eine Spielgesellschaft“; – 1835: „Ein Vater besucht seine Tochter“; – „Landleute aus der Gegend von Kremsmünster in Oberösterreich“; – „Ein altes Weib, Gummi reinigend“; – „Ein Kuhstall“; – „Bildniss des 92jährigen blinden Bettlers Maximilian Leder am Josephsberge bei Mariazell“; – 1837: „Waldbauern beim Kirchtag“; – „Eine Schmiede“; – „Huszaren-Einquartirung“; – 1838: „Ein Rinderstall“; – „Bauern, Karten spielend“; – „Ein Dorfbarbier“; – „Eine Schusterwerkstatt“; – 1839: „Stall mit Pferden und Kuh“; – „Rekruten im Wirthshause“; – „Die Gemüsehändlerin“; – „Ein Schosshund“; – 1843: „Landleute“ (zwei Bilder); – „Ein Fuhrmann“; – „Bauern“; – 1844: „Weinbauer“; – 1845: „Landleute“; – 1846: „Zwei Bauern“; – „Ein Wilddieb bringt einen Hasen nach Haus“ (80 fl.); in den Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins, 1855, im November: „Ein Studienkopf“ (35 fl.); – 1856: „Der Brief aus des Fremde“; – „Der Alte mit der Brille“, Studienkopf; – „Die Heimkehr aus dem Wirthshause“; – 1860, im September: „Aerztliche Consultation“; – im December: „Landmann in festlicher Kleidung“ (50 fl.); – „Die Rast im Wirthshause“ (50 fl.); – 1861, im Jänner: „Alter Mann“ (40 fl.); – 1863, im Jänner: „Bauernschenke im Winter“; – im Februar: „Oesterreichische Weinbauern“; – im Besitze des Sammlers und Kunstfreundes Karl Sedelmayer in Wien: „Inneres[WS 1] eines Bauernhofes mit Figuren“; – „Einäugiger Bauer“, Kniestück. Seit Jahren lebt Neder in Döbling bei Wien. Was nun Neder’s Arbeiten betrifft, so ist es unleugbar. daß er für die Darstellung niederer Volksscenen ein besonderes Talent besaß, diese mit drastischer Wahrheit aufzufassen und auch – namentlich in Bildern seiner früheren Zeit – trefflich auszuführen verstand. Von seinen späteren Arbeiten läßt sich leider nicht ein Gleiches sagen; war es die zu große Productivität oder der wenig wählerische Geschmack jenes Theils des Wiener Publicums, das eben an Neder’s Arbeiten Gefallen fand, was eine Verflachung seines Talentes zur Folge hatte, das läßt sich nicht leicht sagen; gewiß ist es, daß Arbeiten aus seiner späteren Zeit von Kennern „für Bilderuhren zu schlecht“ bezeichnet wurden, während ein Fachblatt, wie das Cotta’sche „Kunstblatt, als es im Jahre 1833 der Bilder Neder’s gedenkt, dieselben in Auffassung und Ausführung anrühmt. Neder hat auch Bildnisse gemalt, die wohl ähnlich, aber weiter sonst nichts sind.

Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1839, Fleischmann, 8°.) Bd. X, S. 160. – Oesterreich im Jahre 1840, Staat und Staatsverwaltung, Verfassung und Cultur (Leipzig 1840, O. Wigand, 8°.) Bd. II, S. 262. – Beilage zu M. Auer’s polygraphisch-illustrirter Zeitschrift Faust, 1856, Nr. 23, S. 3 u. 7. – Kataloge der Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins, 1855, November Nr. 6; 1860, September Nr. 2, December Nr. 33, 34; 1861, Jänner Nr. 42; 1863, Jänner Nr. 58, Februar Nr. 35. – Kataloge der Jahres-Ausstellungen bei St. Anna, 1830, S. 23, Nr. 173; S. 25, Nr. 204; S. 27, Nr. 253; [117] 1832, S. 33, Nr. 364. 365, 369; 1834, S. 24, Nr. 216; S. 27, Nr. 284 u. 285; S. 33, Nr. 381, 382; S. 34, Nr. 386, 389; 1837, S. 22, Nr. 211; S. 24, Nr. 246. 250; 1838, S. 18, Nr. 198; S. 19, Nr. 215, 216; S. 21, Nr. 265; S. 22, Nr. 298; S. 24, Nr. 336; 1839, S. 19, Nr. 221; S. 20, Nr. 243; S. 21, Nr. 262, 274; S. 22, Nr. 293; 1843, S. 10, Nr. 40, 41, 42; S. 14, Nr. 147; 1844, S. 12, Nr. 94; 1845, S. 13, Nr. 143; 1846, S. 11, Nr. 21, 22; S. 14, Nr. 79. – Pietznigg, Mittheilungen aus Wien (Wien, 8°.) Jahrg. 1833, 1. Heft, S. 130; Jahrg. 1834; 3. Bd. S. 203; Jahrg. 1835, 2. Bd. S. 200.

Berichtigungen und Nachträge

  1. E Neder, Michael [Bd. XX, S. 115] (geb. 1807 zu Wien). Wegen seiner Richtung und Kunstfertigkeit der „Wiener Ostade“ genannt. „Wilhelm Koller’s Kunst-Cabinet in Wien“ [den vollständigen Titel siehe unter: Koller, Wilhelm, S. 360], das im Februar 1872 versteigert wurde, führt S. XIX–XXIII 41 Genrebilder, 14 Bildnisse und 11 Stück verschiedene Naturstudien M. Neder’s auf. [Bd. 28, S. 367.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Innneres.