BLKÖ:Neděle, Philipp

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Nedeczky
Nächster>>>
Neder, Michael
Band: 20 (1869), ab Seite: 114. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 107333046X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Neděle, Philipp|20|114|}}

Neděle, auch Nediele, Philipp (Theolog und čechischer Schriftsteller, geb. zu Polička, einer Stadt im Chrudimer Kreise Böhmens 1. Juli 1778, gest. 23. November 1825). Nachdem er das Gymnasium zu Leitomischl besucht, trat er in das Augustinerkloster zu Altbrünn, wo er die theologischen Studien beendete und aus ihnen die Doctorwürde erlangte. Dem Lehramte sich zuwendend, wurde er im J. 1806 Professor des Bibelstudiums an der theologischen Facultät zu Brünn, welche Stelle er bis zum August 1820 bekleidete, worauf er plötzlich entlassen wurde. Seine Entlassung erfolgte einiger von N. ausgesprochenen theologischen Ansichten wegen, in Folge deren der Brünner Bischof seine römisch-katholische Rechtgläubigkeit anzuzweifeln für gut fand. N. kehrte nun in sein Kloster zurück, versah dort längere Zeit eine Ortspfarre und wurde später von seinen Ordensbrüdern zum Prior des Altbrünner Klosters gewählt, in welcher Eigenschaft ihn im Alter von erst 47 Jahren der Tod ereilte. N. hat theils mehrere eigene, noch mehr aber fremde, belehrende und Andachtsschriften in čechischer Uebersetzung herausgegeben, und zwar: „Náboženstvi ve výkladech a rozmlouváních“, 4 Theile (Brünn 1824 und 1825, 8°.), es ist dieß eine Uebersetzung des seiner Zeit vielgelesenen deutschen „Brevier’s für Geistliche, Stiftsdamen, Klosterfrauen und jeden guten Christen“ von dem im Jahre 1817 verstorbenen Joh. Ad. Dereser (auch Thaddaeus a S. Adamo); – „Spasitedlná naučení podaná, ženichovi a nevěste“ (Brünn 1812, n. A. 1816), gleichfalls eine Uebersetzung des „Gebetbuches für gottesfürchtige Mütter“ von Aegyd. Jais; – „Václav a Dorota. Obraz pro obecný lid“, d. i. Wenzel und Dorothea, [115] ein Gemälde für das gemeine Volk (Brünn 1812, 8°.), auch Uebersetzung aus dem Deutschen; – „Vyučocování v náboženství pro dospělějši mládež křest, katolickou“, d. i. Unterricht in der Religion für die erwachsene christkatholische Jugend (Brünn 1813), auch eine freie und erweiterte Uebersetzung aus dem Deutschen; – „Katolická modlitební knizka“ (Brünn 1814, 8°.), eine Uebersetzung des öftere Male aufgelegten Dereser’schen „Katholischen Gebetbuches“; – „Velikonočné vejce“ (Brünn 1818), erste Uebersetzung der bekannten Erzählung „Die Ostereier’ von Christoph Schmid, welche später noch in mehreren anderen čechischen Uebertragungen erschienen ist; – „Knižka mravů pro děti“ (Brünn 1820), eine Uebersetzung des oft aufgelegten „Sittenbüchleins für Kinder“ von Joachim Heinrich Campe; – „Věc nejdůležitější pro rodiče, školní učitele dohlidače mládeže i také zvláště pro duchovné pastýře“ (Brünn 1824), eine Uebersetzung des auch von Aeg. Jais im Jahre 1787 anonym herausgegebenen Buches: „Das Wichtigste für Eltern, Erzieher und Aufseher der Jugend“; – „Svaté smrtedlné neděle týhoden to jest domyslné pozdvižené mysli a nábožné modlitby na každy den pašijového týhodne“, d. i. Die heilige Leidenswoche, oder innige Auferstehungsgedanken und fromme Gebete auf jeden Tag der Passionswoche (Brünn, 8°.). Einige kleineren Arbeiten in gebundener Rede und Prosa lieferte er auch für die literarische Beilage (literna příloha) der von J. Hromadko in Wien 1812 bis 1816 herausgegebenen Zeitschrift: „Widenské Noviny“. N. wird von seinen Landsleuten als ein gelehrter aufgeklärter Mann, als ein Freund seines Volksstammes und dessen Sprache, als ein edelsinniger und opferwilliger Patriot geschildert, der, als zu Anfang des 19. Jahrhunderts auch in Mähren der slavische Nationalgeist zu erwachen und sich zu regen begann, mit Männern wie Hromádko [Bd. IX, S. 361], Dominik Kinsky [Bd. XI, S. 275], Kramerius [Bd. XIII, S. 124], Palković, Ziegler u. A. diese Richtung durch Wort und Schrift zu stärken und insbesondere durch Uebersetzung volksthümlicher und durch das Urtheil von Fachmännern anerkannter Bücher das gemeine Volk zu belehren und geistig zu heben bemüht war.

Czikann (Joh. Jac. Heinrich), Die lebenden Schriftsteller Mährens. Ein literarischer Versuch (Brünn 1812, Jos. Georg Traßler, 8°.) S. 110 [erscheint daselbst als Nediele]. – Jungmann (Jos.), Historie literatury české, d. i. Geschichte der böhmischen Literatur (Prag 1849, Řiwnáč, 4°.) Zweite, von W. W. Tomek besorgte Ausgabe, S. 602. – Slovník naučný. Redakt. Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger (Prag 1859, I. L. Kober, Lex. 8°.) Bd. V, S. 686.