BLKÖ:Neipperg, Alfred August Karl Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 20 (1869), ab Seite: 154. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Alfred von Neipperg in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11690853X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Neipperg, Alfred August Karl Graf|20|154|}}

II. Bemerkenswerthe Mitglieder des Herren- und Grafengeschlechtes der Neipperg. Außer jenen, deren Lebensskizzen mit größerer Schrift mitgetheilt werden, als Adam Adalbert, Erwin, Leopold Johann Nep. und Wilhelm Reinhart, sind noch zu erwähnen.

1. Alfred August Karl Graf (geb. 26. Jänner 1807, gest. zu Winnenthal in Württemberg 16. November 1865), der älteste Sohn des Grafen Adam Adalbert [s. d. S. 146] aus dessen erster Ehe mit Therese Josephine Walpurgis Gräfin Thurn-Valsassina, geschied. Remondini, und Bruder des jetzigen Chefs des Hauses, Grafen Erwin Franz [s. d. S. 155]. Dem Kriegsdienste sich widmend, bekleidete er zuletzt die Stelle eines kön. württembergischen General-Majors. Zugleich war der Graf k. k. österreichischer Kämmerer. Durch einen Sturz auf einer Gemsenjagd in Tirol hatte er sich ein langes Leiden zugezogen, dem er zuletzt erlag. Der Graf war württembergischer Standesherr, und in Folge seiner unheilbaren Krankheit war sein Bruder, Graf Erwin, für ihn in die Kammer der Standesherren eingetreten. Graf Alfred war zweimal vermält, zuerst (seit 19. October 1835) mit Josephine geb. Gräfin von Grisoni (gest. 17. November 1837) [nicht, wie es in Meyer’s großem Conversations-Lexikon für die gebildeten Stände, Bd. XXIII, S. 172, Nr. 5, heißt: Gräfin Geisoni], zum andern Male (seit 19. März 1840) mit Marie Friederike, kön. Prinzessin von Württemberg (geb. 30. October 1816), ältesten Tochter des verstorbenen Königs Wilhelm I. Weder aus der ersten noch aus der zweiten Ehe sind Nachkommen vorhanden. –