BLKÖ:Paar, Johann Baptist Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Ozolyi, Flora
Band: 21 (1870), ab Seite: 142. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Paar, Johann Baptist Graf|21|142|}}

Paar, Johann Baptist Graf (k. k. Oberst und Ritter des Maria Theresien-Ordens, geb. 12. April 1780, gest. zu Wien 23. October 1839). Ein Sohn des Fürsten Wenzel [s. d. S. 149, Nr. 16] aus dessen Ehe mit Maria Antonia Fürstin Liechtenstein und ein Bruder des Maria Theresien-Ritters Fürsten Karl [s. d. S. 150]. Seiner ausgesprochenen Neigung für den Soldatenstand folgend, trat er im Mai 1797, nachdem er einige Zeit Frequentant der Wiener-Neustädter Militär-Akademie gewesen, als Unterlieutenant bei Leveneur-Dragoner Nr. 4 ein. Im Feldzuge des Jahres 1805, den er als Rittmeister bei Hohenzollern-Chevauxlegers mitgemacht, rückte er in Anerkennung seines ausgezeichneten Verhaltens zum Major bei Hohenlohe-Bartenstein-Infanterie vor. Ferner zeichnete er sich bei Aspern und Wagram aus. Als Fürst Schwarzenberg das Commando des Auxiliarcorps gegen Rußland übernahm, wählte er den Grafen Paar zu seinem Flügel-Adjutanten und P. machte nun alle Feldzüge bis zum Pariser Frieden an Seite des Fürsten mit. Im Jänner 1813 rückte er zum Oberstlieutenant und nach der Schlacht bei Leipzig in Anerkennung seines Wohlverhaltens zum Obersten vor. Auch wurde der Graf in der Zwischenzeit zu mehrfachen diplomatischen Sendungen, unter anderen bei den Friedensverhandlungen mit dem Grafen Saint Aignan, verwendet. Den Maria Theresien-Orden erkämpfte er sich im Jahre 1814 bei Dienville, am 1. Februar, als Feldzeugmeister Graf Gyulay Befehl hatte, das Dorf Dienville um jeden Preis zu nehmen. Gyulay ließ stürmen, aber alle Tapferkeit der Unseren verbrauchte sich an der Ueberzahl des Gegners, der nicht minder tapfer war. Als die Unseren geworfen worden, befahl Gyulay einen neuen Sturm, und Oberlieutenant Vincenz Victor stellte sich an die Spitze zweier Compagnien des Regiments Kottulinsky, hatte auch die Verrammlung, mit welcher der Feind die Brücke gesperrt, überstiegen, als er, von mehreren Kugeln tödtlich getroffen, zusammensank und der Sturm neuerdings aufgegeben werden mußte. Oberst Paar, der eben den Auftrag, Dienville mit Sturm zu nehmen, als Schwarzenberg’s Flügel-Adjutant an Gyulay überbracht hatte, war Zeuge dieses hartnäckigen Kampfes und der tödtlichen Verwundung Victor’s; er stellte sich nun freiwillig selbst an die Spitze einer neuen Sturmcolonne und brach nach blutigem Kampfe die Verrammlung, mit welcher die Brücke gesperrt war, durch und drang auf das andere Ufer vor, welcher Erfolg für die weiteren Bewegungen unserer Truppen von Wichtigkeit war. Graf Paar, der aus eigenem Antriebe diesen Sturm unternommen und einen zwölfstündigen hartnäckigen Kampf siegreich zu Ende geführt, wurde mit Allerh. Handschreiben ddo. Troyes [144] 18. Februar 1814 mit dem Ritterkreuze des Maria Theresien-Ordens ausgezeichnet. Der Graf blieb auch nach dem Frieden als General-Adjutant bei dem Fürsten Schwarzenberg, als aber dieser starb, verließ der Graf Ende 1820 mit Beibehalt des Charakters die Armee und lebte seither in Wien. wo er im Alter von 59 Jahren starb.

Hirtenfeld (J. Dr.), Der Militär-Maria Theresien-Orden und seine Mitglieder (Wien 1857, Staatsdruckerei, kl. 4°.) S. 1278 u. 1749. – Leitner von Leitnertreu (Theod. Ign.), Ausführliche Geschichte der Wiener-Neustädter Militär-Akademie (Hermannstadt 1852, Theodor Steinhausser, 8°.) Bd. I, S. 465. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für die gebildeten Stände (Hildburghausen, Bibliograph. Institut, gr. 8°.) Zweite Abtheilg. Bd. II, S. 67. – Biographie des hommes vivants ou histoire par ordre alphabétique de la vie publique de tous les hommes qui se sont foit remarquer par leurs actions ou leurs écrits (Paris 1819, L. G. Michaud, 8°.) Tome V, p. 1. – Biographie nouvelle des Contemporains ou dictionnaire historique et raisonné de tous les hommes qui, depuis la révolution française, ont acquis de la célébrité ... Par MM. A. V. Arnault, A. Jay, E. Jouy, J. Norvins etc. (Paris 1820 et s., à la librairie historique, 8°.) Tome XV, p. 292.