BLKÖ:Paar, Karl Joseph Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 21 (1870), ab Seite: 148. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 129817821, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Paar, Karl Joseph Graf|21|148|}}

7. Karl Joseph Graf Paar (geb. 20. Mai 1654, gest. zu Wien 12. Mai 1725), ältester Sohn des Grafen Karl aus dessen Ehe mit Franziska Polyxena Freiin von Schwanberg. Der Graf war oberster Reichs-, Hof- und der kaiserlichen Lande General-Erbpostmeister. Er diente unter den Kaisern Leopold I. und Joseph I., ging dem Kaiser Karl VI. bei der Ankunft in Oberitalien entgegen und begleitete ihn zur Krönung nach Frankfurt (22. December 1711), worauf er im folgenden Jahre Ritter des goldenen Vließes wurde. Im Jahre 1722 mußte der Graf die Verwaltung der Posten an die Hofkammer abgeben und sich mit dem Titel und einer ewigen Rente von 80.000 fl. begnügen. Der Graf besaß auch eine werthvolle Sammlung alter Münzen, welche Kaiser Karl VI. ankaufen und mit seinem kaiserlichen Schatze in einem der neuerbauten Hofbibliothek nahen Gemache vereinen ließ. [Bergmann (Jos.), Pflege der Numismatik in Oesterreich im 18. Jahrhunderte u. s. w. (Wien 1856, Hof- u. Staatsdruckerei, gr. 8°.) S. 8 u. 55, auch in den Sitzungsberichten der philos. histor. Classe der kais. Akademie der Wissenschaften, Bd. XIX, S 31.] –