BLKÖ:Reinhold, Alois

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Reinhold, Joseph
Band: 25 (1873), ab Seite: 230. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Reinhold, Alois|25|230|}}

Noch sind folgende Personen des Namens Reinhold anzuführen:

1. Alois Reinhold, ein Maler, über dessen Lebensumstände nichts Näheres bekannt ist, der aber in Wien viele Jahre gearbeitet und von dem in den Jahres-Ausstellungen in der Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien in den Jahren 1834 bis 1841 verschiedene Gemälde und Bildnisse zu sehen waren, und zwar im Jahre 1828: „Madonna mit dem Kinde“; – 1834: „Christus als Knabe“; – 1837: „Madonna mit dem Kinde“: – „Ein Greis“; – 1838: mehrere Bildnisse; – 1840: „Porträt“; – „Diana“; – 1841: „Porträt“. Vielleicht gehört er zu der zahlreichen Künstlerfamilie Reinhold, was jedoch zu bezweifeln sein möchte, da, während alle anderen[WS 1] Reinhold, Fritz, Franz, Gustav, Karl, in der Vorstadt Mariahilf Nr. 45 wohnten, die Kataloge des Alois R. Wohnung in der Rossau, Schmidgasse Nr. 107 angeben. [Kataloge der Jahres-Ausstellungen in der k. k. Akademie der bildenden Künste bei St. Anna, 1828, S. 22, Nr. 199; 1834, S. 35, Nr. 427; 1837, S. 27, Nr. 307; S. 30, Nr. 320; 1838, S. 20, Nr. 235; 1840, S. 10, Nr. 28; S. 16, Nr. 211; 1841, S. 10, Nr. 27.] –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: andederen.